web site hit counter The Run: Die Prüfung der Götter - Ebooks PDF Online
Hot Best Seller

The Run: Die Prüfung der Götter

Availability: Ready to download

**Ein Lauf um Leben und Liebe** Vier Götter wurden einst auf die Erde gesandt, um das Zeitalter der Menschen einzuläuten. Aus schwarzem Sand schufen sie das Reich des Kampfes. Aus goldenem Staub erwuchs die Weisheit. Aus roter Asche wurde der Tod geboren. Und aus blauem Eis das Leben. So die Legende, die noch heute Saris Schicksal bestimmt. Wie alle Achtzehnjährigen muss si **Ein Lauf um Leben und Liebe** Vier Götter wurden einst auf die Erde gesandt, um das Zeitalter der Menschen einzuläuten. Aus schwarzem Sand schufen sie das Reich des Kampfes. Aus goldenem Staub erwuchs die Weisheit. Aus roter Asche wurde der Tod geboren. Und aus blauem Eis das Leben. So die Legende, die noch heute Saris Schicksal bestimmt. Wie alle Achtzehnjährigen muss sie den gefährlichen Lauf durch die vier Reiche der Götter bestehen, bevor sie ein vollwertiges Mitglied der Gesellschaft werden kann. Dabei ist sie auf die Hilfe eines mächtigen Schattenbringers angewiesen, der ihr Herz ungewöhnlich tief berührt. Aber seine Treue gilt nicht ihr... Eine epische Liebesgeschichte voller überraschender Twists!


Compare

**Ein Lauf um Leben und Liebe** Vier Götter wurden einst auf die Erde gesandt, um das Zeitalter der Menschen einzuläuten. Aus schwarzem Sand schufen sie das Reich des Kampfes. Aus goldenem Staub erwuchs die Weisheit. Aus roter Asche wurde der Tod geboren. Und aus blauem Eis das Leben. So die Legende, die noch heute Saris Schicksal bestimmt. Wie alle Achtzehnjährigen muss si **Ein Lauf um Leben und Liebe** Vier Götter wurden einst auf die Erde gesandt, um das Zeitalter der Menschen einzuläuten. Aus schwarzem Sand schufen sie das Reich des Kampfes. Aus goldenem Staub erwuchs die Weisheit. Aus roter Asche wurde der Tod geboren. Und aus blauem Eis das Leben. So die Legende, die noch heute Saris Schicksal bestimmt. Wie alle Achtzehnjährigen muss sie den gefährlichen Lauf durch die vier Reiche der Götter bestehen, bevor sie ein vollwertiges Mitglied der Gesellschaft werden kann. Dabei ist sie auf die Hilfe eines mächtigen Schattenbringers angewiesen, der ihr Herz ungewöhnlich tief berührt. Aber seine Treue gilt nicht ihr... Eine epische Liebesgeschichte voller überraschender Twists!

30 review for The Run: Die Prüfung der Götter

  1. 5 out of 5

    Julezreads

    Puhh🥵... sooo lange habe ich kein Buch mehr derart durchgesuchtet! Vielleicht liegt das daran, dass durch die andauernden Prüfungen und Gefahren jede Seite von Spannung erfüllt war! Alle Charaktere konnten mich durch ihre Vielschichtigkeit überzeugen, vor allem die mutige Protagonistin Sari, die wirklich alles für ihre Lieben tun würde. Die Welt mit den verschiedenen Reichen war so detailliert und das Magiesystem außergewöhnlich und gut konzipiert. Ich bin einfach begeistert🥺👉🏼👈🏼❤️. Mein einziger Puhh🥵... sooo lange habe ich kein Buch mehr derart durchgesuchtet! Vielleicht liegt das daran, dass durch die andauernden Prüfungen und Gefahren jede Seite von Spannung erfüllt war! Alle Charaktere konnten mich durch ihre Vielschichtigkeit überzeugen, vor allem die mutige Protagonistin Sari, die wirklich alles für ihre Lieben tun würde. Die Welt mit den verschiedenen Reichen war so detailliert und das Magiesystem außergewöhnlich und gut konzipiert. Ich bin einfach begeistert🥺👉🏼👈🏼❤️. Mein einziger „Kritikpunkt“ lässt sich nicht wirklich als solcher bezeichnen. Es hängt ein wenig davon ab, ob noch weitere Bände folgen oder ob „The Run“ ein Einzelband bleibt. Wenn es ein Einzelband bleibt, würden mir einige Auflösungen fehlen und das Ende wäre mir zu schnell gegangen. Falls noch Bände folgen war es für meinen Geschmack perfekt!! So oder so muss ich hier einfach 5⭐️ geben, ganz viel Liebe für diese Geschichte❤️!!!!

  2. 5 out of 5

    Fernwehwelten

    3 Sterne | Pluspunkte: Spannender Grund-Plot, gutes Wordbuilding | Minuspunkte: Verschwommene Komplexität Während des Easter-Readathons habe ich mich regelrecht auf mein Lieblingsgenre Fantasy gestürzt. Ein Buch, das mir dabei zwischen die Finger kam, war „The Run“. Ich habe mich wahnsinnig darauf gefreut, da ich schon viele positive Stimmen wahrgenommen hatte. Und ich kann euch sagen, dass das Grundkonstrukt der Storyline wirklich ungemein interessant und spannend war. Eine vielversprechende Ide 3 Sterne | Pluspunkte: Spannender Grund-Plot, gutes Wordbuilding | Minuspunkte: Verschwommene Komplexität Während des Easter-Readathons habe ich mich regelrecht auf mein Lieblingsgenre Fantasy gestürzt. Ein Buch, das mir dabei zwischen die Finger kam, war „The Run“. Ich habe mich wahnsinnig darauf gefreut, da ich schon viele positive Stimmen wahrgenommen hatte. Und ich kann euch sagen, dass das Grundkonstrukt der Storyline wirklich ungemein interessant und spannend war. Eine vielversprechende Idee, eingebaut in eine Welt, die eigentlich nur danach schrie, gänzlich darin zu versinken. Leider musste ich mich aber schon während des Lesens der Tatsache stellen, dass mir gerade dieses Versinken nicht gelingen sollte und dass ich immer wieder das Gefühl hatte, mich nicht auf die Geschichte konzentrieren zu können. Im Nachhinein liegt das meines Erachtens daran, dass der Titel des Buchs wirklich Programm ist: Denn die Erzählweise erschien mir ungemein hektisch. Trotz tollem Schreibstil und einer komplexen Welt, bekam ich immer wieder den Eindruck, die ganze Erzählung würde an mir vorbeirasen. Mir fehlte die Chance, mich vollends auf eben diese Komplexität aus unbekannter Mythologie, Welt und Kultur einzulassen und sie wirklich auszukosten, wodurch die Geschichte für mich leider einen zwischendurch recht wirren und farblosen Touch erhielt. Für mich war es einfach ein bisschen zu viel auf einmal. Ich glaube, man hätte dem Plot dann und wann etwas mehr Zeit geben müssen, damit er sich auch gänzlich entfalten kann und mich persönlich erreicht. Trotz dieser Kritikpunkte lässt sich aber nicht von der Hand weisen, dass „The Run“ durchaus Spaß macht beim Lesen. Für mich war es vielleicht eher ein oberflächlicher Spaß, aber trotzdem habe ich das Lesen genossen und war allzeit neugierig darauf, was wohl als nächstes passieren würde. Ich hätte das Buch wohl auch kaum binnen eines Tages gelungen, wenn es mich nicht doch durchaus gereizt hätte. Dementsprechend ist „The Run“ meines Erachtens ein nettes Buch für zwischendurch, das zwar unterhält, aber nicht unbedingt mehr.

  3. 4 out of 5

    Anna_Intergalaktisch

    Die Autorin hat hier eine vielversprechende Idee in einer interessanten Welt verpackt. Leider hatte ich die meiste Zeit den Eindruck, dass der Titel hier Programm ist: Die Geschichte und die Entwicklung der Charaktere wirkt gehetzt und verliert dadurch gewaltig an Tiefgang; meine Verbundenheit mit den Hauptprotagonisten blieb bis zum Schluss sehr oberflächlich. Es bleiben leider sehr viele Fragen unbeantwortet und ich hätte mir mehr Hintergrundinformationen zu gewissen Informationen gewünscht. Vi Die Autorin hat hier eine vielversprechende Idee in einer interessanten Welt verpackt. Leider hatte ich die meiste Zeit den Eindruck, dass der Titel hier Programm ist: Die Geschichte und die Entwicklung der Charaktere wirkt gehetzt und verliert dadurch gewaltig an Tiefgang; meine Verbundenheit mit den Hauptprotagonisten blieb bis zum Schluss sehr oberflächlich. Es bleiben leider sehr viele Fragen unbeantwortet und ich hätte mir mehr Hintergrundinformationen zu gewissen Informationen gewünscht. Vieles wurde einfach vorausgesetzt. Am meisten irritiert hat mich eine Stelle im Buch, bei der die anatomischen Gegebenheiten des Körpers eines der Hauptprotagonisten doch sehr verwunderlich waren: Kein Herzschlag mehr, aber noch Atmung? Nun handelt es sich hier um Fantasy und dort scheint vieles erlaubt, verwirrend war es dennoch. Fazit: Eine schöne Geschichte für Zwischendurch, von der ich mir mehr erhofft habe! Hier ist viel vorhandenes Potential leider nicht genutzt worden.

  4. 5 out of 5

    Ina Vainohullu

    Auf THE RUN hatte ich mich sehr gefreut, nicht nur weil das Cover ein totaler Eyecatcher ist und der Klappentext eine wahnsinnig spannende Geschichte verhieß, sondern auch deshalb, weil mich die Romantasy Titel aus dem Carlsen Verlag bisher immer, auch mit kleinen Schwächen, begeistern konnten. Ich war also sehr neugierig und muss der Autorin auf jeden Fall ein Kompliment für ihr fantastisches Worldbuilding machen. Die Welt in der Sari lebt ist mit all der Mythologie, den verschiedenen Göttern un Auf THE RUN hatte ich mich sehr gefreut, nicht nur weil das Cover ein totaler Eyecatcher ist und der Klappentext eine wahnsinnig spannende Geschichte verhieß, sondern auch deshalb, weil mich die Romantasy Titel aus dem Carlsen Verlag bisher immer, auch mit kleinen Schwächen, begeistern konnten. Ich war also sehr neugierig und muss der Autorin auf jeden Fall ein Kompliment für ihr fantastisches Worldbuilding machen. Die Welt in der Sari lebt ist mit all der Mythologie, den verschiedenen Göttern und Städten und allem drumherum sehr komplex. Leider war das aber unter anderem auch ein Punkt der bei mir oftmals für Verwirrung beziehungsweise für absolute Reizüberflutung sorgte. Auch gibt es immer wieder Zeitsprünge und die Handlung wirkt mit jeder Seite zunehmend gehetzter. Sari hat das 18. Lebensjahr vollendet und muss bei The Run verschiedene Aufgaben lösen, um zu beweisen, dass sie es verdient ein Mitglied der Gesellschaft zu werden. Stark abgekürzt, denn die Welt in der sie lebt ist fremd und irgendwie auch wieder nicht, denn viele Szenen sind in meinen Augen an aktuelle Missstände in unserer Welt angelehnt, wie beispielsweise Steinigungen als Strafe, die heutzutage noch in manchen Ländern praktiziert wird. Saris Welt ist in meinen Augen eine sehr grausame. Es ist zu viel um alles wiederzugeben, was dieses Buch beinhaltet. Nicht immer war für mich alles schlüssig, ein paar Seiten weiter lief alles zu easy, dann gab es wieder Szenen die für mich überhaupt nicht nachvollziehbar waren und andere, bei denen ich total gefangen war. Die Grundidee hat mir wirklich gefallen, aber die Umsetzung hat mir beim Lesen einfach Schwierigkeiten bereitet. Immer wieder wurde der Lesefluß unterbrochen, weil ich ein paar Seiten zurückspringen oder mich stark konzentrieren musste, um den Faden nicht zu verlieren. Es ist also ein guter Roman, wenn man wirklich konzentriert liest, aber das von mir erhoffte Highlight war es leider nicht.

  5. 5 out of 5

    Marcel Haußmann

    Eine Fantasy Dystopie in der es um einen Lauf um Leben und Tod geht? Das musste ich mir doch mal genauer anschauen: Der Legende nach erschufen die Götter einst das Land aufgeteilt in vier Reiche: Kampf, Weisheit, Tod und Leben. Um ein anerkanntes Mitglied der Gesellschaft zu werden, müssen alle 18-jährigen einen Lauf durch alle vier Reiche unternehmen, um sich dort einer jeweils einer Prüfung zu stellen. Nur wer alle vier Prüfungen besteht überlebt! Für Sari steht nun der Lauf an doch, um ihn zu Eine Fantasy Dystopie in der es um einen Lauf um Leben und Tod geht? Das musste ich mir doch mal genauer anschauen: Der Legende nach erschufen die Götter einst das Land aufgeteilt in vier Reiche: Kampf, Weisheit, Tod und Leben. Um ein anerkanntes Mitglied der Gesellschaft zu werden, müssen alle 18-jährigen einen Lauf durch alle vier Reiche unternehmen, um sich dort einer jeweils einer Prüfung zu stellen. Nur wer alle vier Prüfungen besteht überlebt! Für Sari steht nun der Lauf an doch, um ihn zu überstehen ist sie auf die Hilfe des Schattenbringer Keeran angewiesen, doch der hat seine ganz eigenen Pläne... Mit "The Run" erschafft Dana Müller-Braun ein wirklich interessantes Setting das eine Mischung aus Panem und Maze Runner verspricht und dabei doch etwas ganz eigenes ist. Der Einstieg in die Geschichte ist mir sehr gut gelungen auch, wenn man am Anfang sehr viele Informationen bekommt, konnte ich, dem ganzen doch gut folgen. Die Welt und die Gesellschaftsstruktur, die hier erschaffen wurde, fand ich einfach großartig. Die verschiedenen Völker mit ihren Eigenarten und Fähigkeiten fand ich sehr gut ausgearbeitet. Bis man den Lauf nicht hinter sich gebracht hat, ist man quasi nichts Wert, ein Phantom das nicht mal einen Namen tragen darf. Das ganze Leben ist quasi eine Vorbereitung auf den Lauf und damit eine Entscheidung über Leben und Tod. Unsere Protagonistin Sari steht vor ihrem Lauf und trifft letzte Vorbereitungen für ihre Familie, die sie in Sicherheit wissen möchte, bevor es losgeht. Sie ist eine clevere, starke und mutige Protagonistin die mir von Beginn an sympathisch war. Für sie steht nicht nur ihr eigenes Leben auf dem Spiel weshalb der Lauf für sie mehr bedeutet und sie noch mehr zu verlieren hat. Zum Schattenbringer Keeran möchte ich nicht allzu viel sagen er ist und bleibt die ganze Geschichte über geheimnisvoll und man weiß nicht welches Spiel er spielt, was aber den reiz des Charakters ausmacht. Red als Nebencharakter war eins meiner Highlights. Der Schreibstil leicht verständlich und gradlinig so das man der Geschichte gut folgen kann. Die Geschichte ist sehr temporeich und ab der ersten Prüfung eigentlich schon fast viel zu schnell erzählt. Es passiert in kurzer Zeit viel zu viel so das man teilweise gar nicht alles erfassen kann. Ein Plottwist jagt den nächsten und nach einer gewissen Zeit war auch das hin und her zwischen Sari und Keeran ein wenig viel. Trotzdem konnte die Spannung die komplette Geschichte über gehalten werden bis zum packenden Finale. Insgesamt konnte mich "The Run" gut unterhalten, vor allem das Worldbuilding fand ich toll, auch wenn ich mir noch etwas mehr über die alten Götter gewünscht hätte. Durch eine interessante und Geschichte und tollen Wendungen bleibt die Spannung durchgehend erhalten. Von mir bekommt das Buch definitiv eine Leseempfehlung und 4 von 5 Sternen.

  6. 5 out of 5

    WithFantasy

    Wie alle 18-Jährigen muss Sari dieses Jahr den „Run“, einen Lauf durch die vier Reiche, die einst von den Götter erschaffen wurden, beschreiten. Nur so kann sie ein vollständiges Mitglied der Gesellschaft werden und endlich mehr kein Phantom sein - jemand ohne Namen oder Gesicht - denn alle unter 18 Jährigen müssen sich dauerhaft dort verschleiern. Saris oberstes Ziel ist es den Run schnell zu meistern, um wieder zurück zu ihrem kleinen Bruder zu können, den sie seit dem Tod ihrer Mutter vor der Wie alle 18-Jährigen muss Sari dieses Jahr den „Run“, einen Lauf durch die vier Reiche, die einst von den Götter erschaffen wurden, beschreiten. Nur so kann sie ein vollständiges Mitglied der Gesellschaft werden und endlich mehr kein Phantom sein - jemand ohne Namen oder Gesicht - denn alle unter 18 Jährigen müssen sich dauerhaft dort verschleiern. Saris oberstes Ziel ist es den Run schnell zu meistern, um wieder zurück zu ihrem kleinen Bruder zu können, den sie seit dem Tod ihrer Mutter vor der Gesellschaft beschützt. Der Run gestaltet sich jedoch schwerer als gedacht. Und neben all den Gefahren kommen noch ihre Gefühle für den geheimnisvollen Schattenbringer dazu, der ihr immer wieder hilft. Aber kann sie im vertrauen? Seine Treue gilt jemand anderem und etwas weit aus Größerem, von dem Sari noch keine Ahnung hat... Das Buch ist komplett aus der Sicht von Sari geschrieben. Es gibt nur zwischendurch 2 Kapitel aus der Sicht vom Schattenbringer Keeran. Der Schreibstil war super angenehm zu lesen und ich bin nur so durch die Seiten geflogen. Ich habe das Buch auch einfach in einer Nacht durchgesuchtet, weil ich unbedingt wissen wollte, was passiert. Wie ich die Bücher der Autorin bereits kenne, war auch dieses wieder sehr komplex vom Aufbau und der Story her. Das das macht ihre Bücher aber auch immer so toll, jedoch muss man deswegen beim Lesen auch manchmal genauer aufpassen, sonst verpasst man gefühlt zu viel. Hier war es diesmal so, dass es vielleicht etwas zuuuu viel auf einmal war. Die Story hätte man vielleicht besser auf 2 Bücher aufteilen können, um so alles etwas zu verlangsamen. Denn ich bin oft gar nicht hinterhergekommen mit den ganzen Entwicklungen und neuen Erkenntnissen und konnte sie so gar nicht richtig verarbeiten - da kam schon das Nächste... Aber die Idee rund um den Run und auch der Weltenaufbau haben mir super gefallen und waren total interessant. Auch die Protagonisten waren wieder super und ich habe sie direkt in mein Herz geschlossen. Ich liebe Saris Art und auch Keeran hatte es einem direkt angetan. Selbst die Nebencharaktere haben alle einen Hintergrund und haben die Story mit noch mehr Leben gefüllt. Allerdings sind jetzt am Ende noch ziemlich viele Sachen offen, sodass ich ganz stark hoffe, dass noch ein zweiter Band kommt! Denn so würde mich das Ende schon etwas unbefriedigt zurücklassen. 🙊 Aber wir gehen jetzt einfach mal davon aus, dass es einen zweiten Band geben wird - hoffentlich! Ansonsten kann ich das Buch allen empfehlen Fantasy Fans empfehlen, die Lust auf eine fesselnde Geschichte, rund um Liebe, Freundschaft und Verantwortung haben und das ganze in einer interessanten magischen Welt.

  7. 5 out of 5

    Dana Welke

    Endlich durch. Ich weiß nicht, ob meine Bewertung besser wäre, wenn ich es gelesen hätte, anstatt es zu hören. Leider hat mich das Buch gar nicht mitgerissen. Die Welt, die hier entstanden ist, wirkt sehr vielversprechend und gut durchdacht. Daraus hätte man eine sehr gute Story machen können. Allerdings sind die Charaktere sehr durchschaubar und clichéhaft. Das hat mich am meisten gestört. Es kam mir so vor, als hätte ich diese Story schon 100 mal gehört :(

  8. 4 out of 5

    Kerstins WortMelodie

    "The Run - Die Prüfung der Götter" von Dana Müller-Braun ist bei Carlsen erschienen. Es war mein erstes Buch der Autorin und mir hat es gut gefallen, auch wenn ich ein kleines bisschen zu meckern hatte. Der Einstieg in die Geschichte viel mir super leicht, denn die Autorin hat einen, für mich, sehr angenehmen und flüssigen Schreibstil. Sie führt einen ohne große Schnörkel durch die Geschichte von Sari. Und ich muss auch sagen ich konnte mir Sari und ihre Familie super vorstellen. Die Bilder kamen n "The Run - Die Prüfung der Götter" von Dana Müller-Braun ist bei Carlsen erschienen. Es war mein erstes Buch der Autorin und mir hat es gut gefallen, auch wenn ich ein kleines bisschen zu meckern hatte. Der Einstieg in die Geschichte viel mir super leicht, denn die Autorin hat einen, für mich, sehr angenehmen und flüssigen Schreibstil. Sie führt einen ohne große Schnörkel durch die Geschichte von Sari. Und ich muss auch sagen ich konnte mir Sari und ihre Familie super vorstellen. Die Bilder kamen nach und nach in meinen Kopf...Kopfkino halt.. So wie es sein soll. Ich konnte Sari begleiten von der ersten Seite an....Ich konnte mit ihr fühlen, mit ihr leiden, mit ihr lieben. Die Autorin hat hier eine wirklich gute und starke Protagonistin erschaffen. Aber auch Keeran, Red und Medisan haben mich mitgehen lassen. Auch sie gehören zu dieser Geschichte und machen sie lebendig. Die Geschichte selbst ist richtig gut. Die Idee der wahnsinn. Die Welt wunderbar. Die Überraschungen super. Vieles mit dem ich nicht gerechnet hätte. Aber auch schon einiges was ich mir gedacht habe... Der Run selber war allerdings viel zu kurz und jeder Abschnitt war super schnell abgehandelt. Da hätte ich mir noch viel mehr gewünscht. Mehr Geschichte. Mehr Hintergrund. Mehr Wissen. Mehr THE RUN! Aber alles in allem hat "The Run" super gefallen. Die Idee war klasse. Die Charaktere haben total gepasst. Der Schreibstil wunderbar flüssig und angenehm zu lesen. Also von mir bekommt ihr auf jeden Fall eine Leseempfehlung.

  9. 4 out of 5

    Booknerds by Kerstin

    Mein Fazit: Dana Müller-Braun hat mich mit „The Run“ erstmal sprachlos zurückgelassen und ich weiß, dass ich nicht annähernd die richtigen Worte für dieses unfassbar gute Werk gefunden habe. Wir bekommen eine einnehmende, actioneiche, düstere und grausame Geschichte voller Überraschungen und Geheimnissen, die emotional voll einschlägt. Das ist aber lange nicht alles! Denn diese Geschichte lebt für mich durch ihre Prota Sari! Die personifizierte Verkörperung von Stärke. Und alles so glaubhaft und Mein Fazit: Dana Müller-Braun hat mich mit „The Run“ erstmal sprachlos zurückgelassen und ich weiß, dass ich nicht annähernd die richtigen Worte für dieses unfassbar gute Werk gefunden habe. Wir bekommen eine einnehmende, actioneiche, düstere und grausame Geschichte voller Überraschungen und Geheimnissen, die emotional voll einschlägt. Das ist aber lange nicht alles! Denn diese Geschichte lebt für mich durch ihre Prota Sari! Die personifizierte Verkörperung von Stärke. Und alles so glaubhaft und echt dargestellt, dass es gar nicht anders geht als mit ihr alles gemeinsam durchzustehen und zugrunde zu gehen. Ich sagen einfach nur DANKESCHÖN an Dana Müller-Braun für diese emotionalen Lesestunden und dieses Buchhighlight!! Natürlich volle 5 Sterne und nicht nur eine Empfehlung, sondern ein Befehl: lest es!! :) Meine gesamte Meinung lest ihr hier: https://booknerdsbykerstin.com/2021/0...

  10. 5 out of 5

    Bookdisturbed

    Stark gestartet! Ab der Hälfte bin ich nicht mehr mitgekommen. 3,5 ⭐

  11. 5 out of 5

    KataleyaDiamond

    Schon bevor ich "The Run" von Dana Müller-Braun in den Händen halten durfte, war ich vollkommen verliebt in das Buch. Allein die schwarz goldene Farbkombination des Covers hat es mir angetan. Als ich dann auch endlich einen Blick hineinwerfen durfte und diese wundervolle Karte gleich zu Beginn entdeckt habe, war es um mich geschehen. Was soll da noch schief gehen? Und tatsächlich. Diese High-Fantasy Geschichte lebt. Bildhaft und absolut komplex beschrieben, nimmt sie den Leser mit in eine Welt, d Schon bevor ich "The Run" von Dana Müller-Braun in den Händen halten durfte, war ich vollkommen verliebt in das Buch. Allein die schwarz goldene Farbkombination des Covers hat es mir angetan. Als ich dann auch endlich einen Blick hineinwerfen durfte und diese wundervolle Karte gleich zu Beginn entdeckt habe, war es um mich geschehen. Was soll da noch schief gehen? Und tatsächlich. Diese High-Fantasy Geschichte lebt. Bildhaft und absolut komplex beschrieben, nimmt sie den Leser mit in eine Welt, die den Menschen, die in ihr leben, ziemlich viel abverlangt. Bis zu ihrem 18. Geburtstag gelten die Bewohner als namenlose Phantome, verhüllt bis zur Unkenntlichkeit, gezeichnet durch Klassenunterschiede und Unterdrückung. Genauer gesagt, bis zum "The Run", dem Lauf der Götter. Dort müssen sie Mut, Stärke, Durchhaltevermögen und noch so viel mehr beweisen. Ein Lauf um Leben und Tod, ein Kampf für die Aufnahme in die Gesellschaft. Saris Geschichte fesselt und ergreift. Man geht mit ihr auf eine Reise, die man wirklich nicht erwartet. Die unglaubliche Stärke des Mädchens, ihr Wille und Ehrgeiz haben mich vom ersten Moment an fasziniert. Sie erleidet so viele Rückschläge, muss so viel Leid ertragen und doch ist Aufgeben für sie keine Option. Sari ist ein perfektes Beispiel dafür, was man durch innere Stärke und Liebe alles erreichen kann. Dann wäre da noch ein Mann namens Keeran. Ein Schattenbringer mit unglaublichen Gaben. Ein Mann, der nicht so leicht zu durchschauen ist. Jemand, der verdammt gut täuschen kann. Doch wer ist am Ende der Getäuschte? Die komplette Geschichte ist emotional so tiefgreifend geschrieben, der Lauf eine einzige Tortur, die ihr euch absolut nicht vorstellen könnt. Ich war wie gebannt von der Handlung und doch auch unendlich schockiert über die Grausamkeit, Intrigen und Machtspielchen, die sich während des Verlaufes offenbart haben. Häufig war die Verwirrung perfekt und unvorhersehbare Wendungen haben die Spannung höher und höher getragen. Wirklich, ich bin begeistert und kann euch "The Run" mit Kusshand empfehlen.

  12. 4 out of 5

    Ruby-Celtic

    Dieses Buch klang düster, geheimnisvoll und ganz so als ob man es nicht aus den Händen legen könnte und was soll ich sagen, dieses Gefühl hat nicht getrügt. Die Autorin hat es geschafft, dass ich regelrecht in das Buch abtauchen konnte, die Charaktere inhaliert und die Welt und ihre Entwicklung voller Freude verfolgt habe. Sari ist eine starke, liebenswürdige und vor allem gefühlvolle Persönlichkeit. Sie hat Ecken und Kanten, ist stark und gleichzeitig auch wieder schwach. Sie kämpft für ihren kle Dieses Buch klang düster, geheimnisvoll und ganz so als ob man es nicht aus den Händen legen könnte und was soll ich sagen, dieses Gefühl hat nicht getrügt. Die Autorin hat es geschafft, dass ich regelrecht in das Buch abtauchen konnte, die Charaktere inhaliert und die Welt und ihre Entwicklung voller Freude verfolgt habe. Sari ist eine starke, liebenswürdige und vor allem gefühlvolle Persönlichkeit. Sie hat Ecken und Kanten, ist stark und gleichzeitig auch wieder schwach. Sie kämpft für ihren kleinen Bruder und ich liebe ihre Art und Weise. Ist sie zu Beginn noch sehr auf andere fixiert, lernt aber nach und nach, dass durchaus auch sie wichtig ist. Dennoch verliert sie nie ihr Wesen, kämpft für andere und schafft es mich voll auf ihre Seite zu ziehen. Keeran ist ein Charakter, der mich von Beginn an in seinen Bann gezogen hat. Er ist düster, voller Geheimnisse und gleichzeitig so reizvoll. Die Autorin hat es geschafft ihn sehr zwiegespalten darzustellen ohne ihn als Macho wirken zu lassen. Er ist ein Kämpfer, der für seine Gefühle einsteht und die Personen welche ihm am Herzen liegen beschützt und für sie kämpft. Die Umsetzung dieses Buches war von der ersten bis zur letzten Seite unheimlich spannend. Haben wir am Anfang gemeinsam mit Sari erstmal die Grundrisse kennengelernt, sind wir kurz danach schon mitten ins Getümmel gestolpert. Die Autorin geizt nicht an gefährlichen und auch mal etwas nicht so geschmacklichen Szenen und dennoch benötigt es genau dies, für solch eine dunkle und leider auch fallende Welt. Gleichzeitig schafft sie es aber auch Freude, Gefühle und Freundschaft mit einzubauen auf eine schwierige und dennoch endgültige Art und Weise. Sowohl Neben- als auch Hauptcharaktere konnte ich perfekt greifen, konnte sie mir vorstellen und mit allen mitfühlen. Eine tolle Umsetzung und ein spannendes und nicht direkt vorhersehbares Ende. Man hat sich direkt wohlfühlen können. Mich hat die Autorin mit diesem Buch vollkommen in ihren Bann gezogen. Sie versteht es den Leser mitzureisen und in eine völlig neue Welt einzuführen. Mein Gesamtfazit: Mit „The Run. Die Prüfung der Götter“ hat Dana Müller-Braun einen starken, greifbaren wenn auch düsteren und gefühlvollen Roman geschaffen. Sie überzeugte mit einer faszinierenden Welt, starken und greifbaren Charakteren sowie einer spannungsgeladenen Umsetzung. Hier lohnt es sich auf alle Fälle reinzulesen, mit dem Zusatz „man kann dann nicht mehr aufhören“ ;)

  13. 4 out of 5

    Anna Sophie

    Ich war mir unsicher ob ich 3 oder 4 Sterne vergeben sollte.. The Run war in sich definitiv ein gelungenes Buch, welches Spaß gemacht hat zu lesen und auch thematisch mal was anderes war. Für mich wird es dennoch leider kein Lese-Highlight. Ich hatte recht hohe Erwartungen an das Buch und habe es sogar vorbestellt da ich mich sehr drauf gefreut habe. Diese Erwartungen waren letztlich wahrscheinlich der Grund dafür dass mich The Run nicht gänzlich überzeugen konnte. In meinen Augen ging grade am Ich war mir unsicher ob ich 3 oder 4 Sterne vergeben sollte.. The Run war in sich definitiv ein gelungenes Buch, welches Spaß gemacht hat zu lesen und auch thematisch mal was anderes war. Für mich wird es dennoch leider kein Lese-Highlight. Ich hatte recht hohe Erwartungen an das Buch und habe es sogar vorbestellt da ich mich sehr drauf gefreut habe. Diese Erwartungen waren letztlich wahrscheinlich der Grund dafür dass mich The Run nicht gänzlich überzeugen konnte. In meinen Augen ging grade am Anfang einiges viel zu schnell und gewisse Aspekte wurden nicht gründlich aufgebaut. Einige davon werden zum Ende hin etwas ersichtlicher und erklärt, trotzdem hat es meinen Lesefluss erheblich gestört. Mir wäre es lieber das buch hätte ein paar Seiten mehr und dass sich dafür für manche Szenen mehr Zeit gelassen worden wäre (Bsp - Greif). So passiert eins nach dem anderen ohne das der Leser wirklich in den Moment eintauchen kann. So war mir auch das Ende etwas zu aprupt und offen gelassen (Könnte auf einen zweiten Teil schließen lassen, davon weiß ich nichts). Auch mit den Charakteren (vorallem Red/Medisa) wurde ich letztlich nicht so warm wie ich es gehofft habe. Dennoch entschied ich mich für 4 Sterne, da mich der Weltenaufbau begeisterte und viele interessante Aspekte eingebaut wurde. Grade die Verflechtung mit den Göttern und Alben war zwar nicht immer leicht aber sehr schön aufgebaut. Auch die visuellen Darstelleungen die der Leser erfahren kann fand ich toll, The Run hat es wirklich geschafft, das ich mir trotz nicht ellenlangen Seiten Beschreibung die Gegebenheiten perfekt vorstellen und genießen konnte. Daher mein Fazit trotz vieler Kritikpunkte: Für jeden Fantasy Fan lesens und empfehlenswert, es ließt sich schnell, ist spannend und aufregend und man will wissen wie die Geschichte von Sari und Keeran ausgeht!

  14. 4 out of 5

    Canoesweetbooks

    Die Geschichte hat mich von Anfang an gepackt. Der Weltenaufbau war grandios(auch wenn ich nicht in dieser leben wollen würde). Sari war super sympatisch. Keeran war auch cool. Der Plot hatte ein paar überraschende Wendungen.

  15. 4 out of 5

    Chiara

    Wow, Wow, Wow!! 😍 Das Buch war unglaublich gut! Es gab unzählige Plottwists und die Charaktere waren alle mega interessant und sehr vielschichtig.

  16. 5 out of 5

    Bookswithginger

    ⭐⭐⭐. 5 *

  17. 5 out of 5

    LottisBuecherwelt

    Ich habe The Run von @dana.muellerbraun beendet und WOW 🤯 was war das ? . Bevor ich richtig starte noch etwas als Info. Dieses Buch hat auf knapp 400 Seiten, mehr Inhalt als manche Bücher mit 800 Seiten 😅 Das Tempo ist also ordentlich. . Ich glaube, ich habe auch eine neue Plottwist Königin gefunden 😅 Wenn der Plottwist vom Plottwist vom Plottwist einen Plottwist hat 🤯 Meine Gefühle haben Radschläge gemacht. Mein Kopf wusste nicht wie er damit umgehen soll und dann kam schon der nächste Schlag 😅. Ich habe The Run von @dana.muellerbraun beendet und WOW 🤯 was war das ? . Bevor ich richtig starte noch etwas als Info. Dieses Buch hat auf knapp 400 Seiten, mehr Inhalt als manche Bücher mit 800 Seiten 😅 Das Tempo ist also ordentlich. . Ich glaube, ich habe auch eine neue Plottwist Königin gefunden 😅 Wenn der Plottwist vom Plottwist vom Plottwist einen Plottwist hat 🤯 Meine Gefühle haben Radschläge gemacht. Mein Kopf wusste nicht wie er damit umgehen soll und dann kam schon der nächste Schlag 😅. . . Aber fangen wir vorne an. Der Einstieg ist mir wirklich leicht gefallen, aber dann ging es auch fast schon Schlag auf Schlag los, der Run beginnt und dann zieht das Buch richtig an. Die erste Szene vor der ersten Prüfung war ... hart. Inhaltlich und dazu mit angepasstem Schreibstil...ich finde keine Worte außer Wahnsinnig😅 - im positiven Sinne, wenn man sich auch erst einmal dran gewöhnen musste. Nach der ersten Prüfung wurde auch der Schreibstil wieder flüssiger und weicher, das Tempo bleibt aber. Wahnsinn was man in den paar Seiten Inhaltlich schreiben kann. Es ist kein Witz, wenn ich sage, habe ich noch nie so gelesen. Die Autorin hält sich nicht mit großen Umgebungsbeschreibungen auf, es ist viel mehr die emotionale Ebene die gefordert wird - und das ordentlich ☝🏻. . Dann folgen so viele Plottwist, Charaktere Entwicklung und Story, dass man es gar nicht in Worte fassen kann. . Das ganze wird übrigens von späteren Sichtwechseln aufgelockert. Hat mir persönlich sehr gut gefallen. . Die Story hat mir fantastisch gefallen, ich habe mitgefiebert und mitgelitten. Man konnte sich in keiner Sekunde sicher fühlen, dass das Buch nicht doch in eine völlig andere Richtung springt. Bis zum Ende 😅 . . Danach war ich emotional echt fertig, weil es einfach so so viele Emotionen waren. . Für mich ein Highlight ❤ Man muss aber das flotte Tempo echt mögen .

  18. 5 out of 5

    Eva J

    Konnte mich leider nicht überzeugend. Das erste drittel war noch richtig spannend, aber dann tritt das wettrennen in den Hintergrund und es wird mir alles zu *gross*. Schade auch das die Figur des Königssohnes so blass ist.

  19. 5 out of 5

    Natalie Hosang

    Rezension „The Run. Die Prüfung der Götter: High-Fantasy-Liebesroman über eine starke Heldin und ein göttliches Schicksal“ von Dana Müller-Braun Meinung The Run habe ich bereits angeschmachtet und vergöttert, lange bevor das Buch in meinen Händen lag. Selten wollte ich eine Geschichte so dringend wie diese. Ich brauchte sie, wie die Luft zum Atmen. Dabei ahnte ich nicht, dass sie beinahe mein Untergang und verderben geworden wäre. Vom höchsten Punkt, bis in die tiefste Schlucht. So fühlte ich mic Rezension „The Run. Die Prüfung der Götter: High-Fantasy-Liebesroman über eine starke Heldin und ein göttliches Schicksal“ von Dana Müller-Braun Meinung The Run habe ich bereits angeschmachtet und vergöttert, lange bevor das Buch in meinen Händen lag. Selten wollte ich eine Geschichte so dringend wie diese. Ich brauchte sie, wie die Luft zum Atmen. Dabei ahnte ich nicht, dass sie beinahe mein Untergang und verderben geworden wäre. Vom höchsten Punkt, bis in die tiefste Schlucht. So fühlte ich mich, als die ersten Seiten durch meinen Geist streiften. Aber lasst uns bitte erst mal über das Cover reden. Was bitte in des Götter Namen ist das für eine atemberaubende Schönheit? Es funkelt und glitzert, wie der hellste Stern am Firmament. Und ich wollte nur noch eins. Anlecken, streicheln, liebkosen, heiraten. Ja, ich bin zumeist etwas irre, aber das macht nichts. Unnormal ist heute, normal war gestern. Dana Müller-Braun packte allein auf den ersten Seiten so viel Input rein, als habe sie jedes Werk der Welt genommen, und versucht es in ein Pocket Book zu packen. Versteht ihr was ich meine? Wo in des Götter Namen kamen all diese Beschreibungen, Namen, Begriffe her? Tja, der Duden wäre eine leichtere Kost gewesen. Schwer und dunkel lagen die Stränge, Wirrungen und Irrungen vor mir. Komplexität 1000! Intensität 1000! Verstand von mir, 0! Eigentlich widme ich mich solch allumfassend, epischen Werken äußerst gern, aber ich möchte auch gern beim lesen glauben können, dass das was vor mir geschrieben steht in meinem Verstand ankommt, und ich nicht wie doof auf Worte starre, die wie Kauderwelsch Wort Salat aussehen. Nun gut, ich wollte es so und bekam den Schlag ins Gesicht. Schläge sollte es eher heißen, denn diese Autorin verstand es, mir ihre Worte ins Gesicht zu hauen, pausenlos, permanent, immer wieder, immer wieder, immer wieder.... Wie eine kaputte Schallplatte. Stellt euch mein dümmliches Gesicht vor, mal 10, wie ich beim lesen mit offenem Mund die Handlung verfolgte. *Juchu, eine Einladung für Fliegen* Sorry, ich schweife ab. Dana Müller-Braun hat nicht einfach Twists erschaffen, sie gab diesen Twists Kindern, und deren Twist Kindern wieder Kinder. Endlos ging das so weiter, bis ich den Durchblick irgendwann verloren hatte. Aber es liest sich dennoch hervorragend, wenn Spannung, Nervenkitzel, Action, Grausamkeit, Emotionen und Gefühle so hoch sind, dass selbst der Mount Everest wie ein Zwerg aussieht. Und dann kam auch noch das personifizierte Böse, brachte seine Schwester, die personifizierte Stärke mit, die wiederum ihren Bruder, den personifizierten geheimnisvollen im Schlepptau hatte, nur um, äh was wollte ich sagen, ach so, sie zeugten allesamt Kinder, die personifizierten Helden Figuren. Ufff! Himmel noch eins! Wo kamen denn diese Figuren her? Hatte Dana Müller-Braun den Mixer angeworfen, alles rein geschmissen was es gab, durchgewirbelt, und heraus kam dieser Haufen? So muss es gewesen sein! Anders kann ich mir die Anziehungskraft der Charaktere nicht erklären. Zum verrückt werden, wenn dich Sari, Keeran und Co. eine Achterbahnfahrt erleben lassen, die du nie wieder vergisst. Man nehme bitte einmal eine Schiffsladung Input, gebe zehn Container Emotionen hinzu, Paare es mit vier Kreuzern Persönlichkeit, et voila, fertig ist die Flotte. Ich hatte es wirklich nicht leicht, aber etwas zog unnachgiebig an mir, das ich nicht los lassen konnte. Hätte es ja auch gar nicht gewollt! Das Tempo in dieser Handlung ist mörderisch, nicht auszuhalten, und oft drohte es mich zu zerreißen. Der Sog war allumfassend. Nachdem ich mich endlich mit allem abgefunden hatte, oder mein Verstand einfach kirre war, befand ich mich schon mittendrin im Run und wusste nicht mehr wo oben oder unten war. Nur für kurze Zeit trieb die Autorin das Geschehen in sanftere Gefilde, was ein Segen, um dann gleich wieder von vorn los zu sprinten. So etwas habe ich definitiv noch nie gelesen! Auf emotionaler Ebene gleicht „The Run“ einer Meister Komposition. Inhaltlich einem dramatischen Theaterstück. Bildlich eher der Sonntagszeitung, denn es bleibt keine Zeit für lange detaillierte Erklärungen der Welt. Braucht man aber auch nicht. Die Handlung, Charaktere, Entwicklungen, Wendungen, Überraschungen übernehmen das, was den Bildern fehlt. Und es war pures, reines, berauschendes Verlangen. Für das ich immer noch nach Worten suche. Sagt mir, wenn ihr sie findet! Was ich besonders liebte, neben all den angeschmachteten Juwelen, waren die Kapitel Anfänge, die Rückblicke ins vergangene und die wenigen Sicht Wechsel. Dana Müller-Braun gelingt damit ein Gesamtbild, in dem ich Blut, Schweiß, Wasser, und wer weiß was noch gelitten habe. Bist du dir sicher, zu wissen, welche Richtung hinter diesem komplexen Netz steckt? Ich sage dir „Nein“! „Strog ris en miner - Stärke entsteht im Geist“ Zitat aus The Run Was ich euch eigentlich mit all diesen wirren Worten sagen will, ist einzig eines: The Run ist eine High Fantasy Romance Geschichte, getrieben von Emotionen und Pfaden, die nur die Götter selbst haben erschaffen können. Der Kern dieses Buches liegt hinter endlosen Schleiern, verborgen dahinter, atemberaubende Schönheit, Vielfalt, Facettenreichtum, Emotionen und Gänsehaut! Wow! Wahnsinn! Irre! Zweifellos das beste, was ich je in diesem Genre in den letzen Jahren las! Anwärter auf DAS JAHRESHIGHLIGHT! Fazit Ich feiere, was diese Autorin hier erschaffen hat. Wie sie mich packte und so oft zu zerreißen drohte. Ehrlich, aber in meinen Augen, ist The Run ein Highlight. Eines jener Sorte, dass niemals erkennen ließ, eins werden zu können. Denn wer glaubt schon, was einst gesehen, könnte sich so ändern? Wie blind ich doch anfangs war. The Run ist atemberaubend, intensiv, beeindruckend, unvorhersehbar. Und nichts hätte mich daran hindern können, das Buch zu Ende zu lesen. Die Charaktere, die Welt, die Emotionen, die Bilder, das Gesamtbild, alles ist zu Literatur geworden, wie ich sie selten erleben durfte bisher. Ein Schatz, ein Juwel, mein Highlight. 🌟🌟🌟🌟🌟 5/5 Sterne

  20. 5 out of 5

    Katie

    Das Cover sieht wunderschön aus. Es ist sehr schlicht, aber trotzdem ein absoluter Hingucker. Auch die innere künstlerische Gestaltung ist wunderschön. Ich hatte zu Beginn des Buches echte Probleme in die Handlung zu finden. Mir war es zu verwirrend und stellenweise hatte ich das Gefühl, dass ich die Puzzlestücke überhaupt nicht anordnen konnte. Erst gegen Mitte des Buches wurde dies endlich besser. Der sprunghafte Erzählstil hinterließ bei mir große Verwirrung und leider konnte ich mich damit au Das Cover sieht wunderschön aus. Es ist sehr schlicht, aber trotzdem ein absoluter Hingucker. Auch die innere künstlerische Gestaltung ist wunderschön. Ich hatte zu Beginn des Buches echte Probleme in die Handlung zu finden. Mir war es zu verwirrend und stellenweise hatte ich das Gefühl, dass ich die Puzzlestücke überhaupt nicht anordnen konnte. Erst gegen Mitte des Buches wurde dies endlich besser. Der sprunghafte Erzählstil hinterließ bei mir große Verwirrung und leider konnte ich mich damit auch nicht so richtig in die Figuren und Handlung versetzen. Die eigentliche Handlung ist ganz interessant, wenn man vor lauter Bäumen endlich den Wald erkennt. Die Autorin hat ein grausames Spiel entwickelt, das mich immer wieder schockiert hat. Unsere Protagonistin Sari unternimmt alles um ihren Bruder zu beschützen. Mir hat die Grundidee des Buches auf Anhieb gefallen. Das Setting ist sehr interessant. Die Zeitsprünge haben mich stellenweise aber verwirrt. Das Buch beinhaltet eine Komplexität, die ich nicht erwartet hätte. Beim Lesen sollte man auf jeden Fall keine Ablenkung haben und es ist wohl von Vorteil das Buch in einem Zug zu lesen und nicht immer wieder zu unterbrechen. Ich habe leider immer wieder Pausen eingelegt, wodurch sich das Verständnis für die Handlung nicht gebessert hat. Der Schreibstil der Autorin war flüssig, aber auch etwas holprig. Vieles wurde mir zu schnell abgehandelt bzw. zu bruchstückhaft erklärt. Ein paar Seiten mehr hätten dem Buch vielleicht gut getan um der Handlung und den Figuren mehr Raum zu lassen. Mir persönlich fehlten einfach Beschreibungen, wodurch das Buch lebendiger gewirkt hätte. Auch konnte ich keine richtige Beziehung zu den Figuren aufbauen. Generell waren es mir auch zu viele. Manche Nebenfiguren hatten eigentlich überhaupt keinen wirklichen Zweck bzw. Mehrwert für die Handlung. Die eigentliche Thematik rund um den Lauf und die zu bewältigenden Aufgaben waren interessant und auch spannend. Highlight war für mich die Welt der Götter. Ich liebe zum Beispiel die griechische Mythologie, weshalb mich das Buch sofort angesprochen hat. Sari war hauptsächlich eine sympathische Protagonistin, auch wenn sie manchmal sehr impulsiv gehandelt hat. Keeran als männlicher Hauptpart war ebenfalls interessant. Er ist sehr mysteriös und man kann sich als Leser schwer in ihn hineinversetzen. Es gab dann aber einige Wendungen mit denen ich nicht gerechnet hätte und so wurde auch Keeran’s Part immer aufregender. Das Ende lieferte dann endlich Antworten, auch wenn ich das Gefühl habe, dass nicht alles beantwortet wurde. Auch ging es mir dann einfach wieder zu schnell. Ich fände es sogar gut, wenn es einen zweiten Teil geben würde. Potenzial für ein weiteres Buch wäre auf jeden Fall vorhanden. Fazit: „The Run“ lässt mich mit gemischten Gefühlen zurück. Gerade der Anfang war für mich zu verwirrend und bruchstückhaft. Klar müssen am Anfang nicht alle Karten auf den Tisch gelegt werden, aber hier hatte ich so viele Fragezeichen, die leider eine Distanz zur Geschichte aufbauten. Später wurde es um Längen besser und die Welt sowie die Geschichte sind wirklich interessant, aber auch grausam. Mein Highlight waren natürlich die Götter und die eigentliche Grundidee bezüglich The Run. Die letzte Hälfte des Buches hätte ich wohl mit 4 Sternen bewertet, den Anfang aber nur mit 2. Aus diesem Grund vergebe ich insgesamt 3 Sterne für The Run. Großartige Idee, interessantes Setting, leider aber etwas zu sprunghafter Erzählstil, der es mir schwer machte wirklich ins Buch zu finden und mich für die Figuren begeistern zu können.

  21. 4 out of 5

    Carinas_bookish_world

    Ich habe mich wahnsinnig gefreut, als ich die Nachricht bekommen habe, dass ich bei einer Leserunde zu “The Run” von Dana Müller-Braun aus dem Carlsenverlag mitmachen darf. Das Buch hat mich direkt angesprochen, da der Klappentext total interessant klang und das Cover echt ein Traum ist. Bei Göttern bin ich immer direkt am Start. Der Schreibstil von Dana Müller-Braun hat mir gut gefallen. Ich bin gut in die Geschichte gekommen, wurde aber direkt mit vielen Fakten zu der sehr komplexen Welt überr Ich habe mich wahnsinnig gefreut, als ich die Nachricht bekommen habe, dass ich bei einer Leserunde zu “The Run” von Dana Müller-Braun aus dem Carlsenverlag mitmachen darf. Das Buch hat mich direkt angesprochen, da der Klappentext total interessant klang und das Cover echt ein Traum ist. Bei Göttern bin ich immer direkt am Start. Der Schreibstil von Dana Müller-Braun hat mir gut gefallen. Ich bin gut in die Geschichte gekommen, wurde aber direkt mit vielen Fakten zu der sehr komplexen Welt überrannt. Irgendwie waren es mir zu viele Informationen auf einmal, sodass ich die ersten gar nicht richtig verarbeiten und verstehen konnte, bevor die nächsten kamen. Dadurch musste ich mich sehr konzentrieren, um beim Lesen nicht den Anschluss zu verlieren. Ich denke, dass es schwierig gewesen wäre, die Informationen im Text zusätzlich zu erklären, aber ich denke, dass mir ein Glossar geholfen hätte. Dann hätte ich während des Lesens immer mal wieder nachschauen können, wodurch mir das Lesen bestimmt leichter gefallen wäre. Es war sehr schade, dass ich so die neuen, komplexen und doch sehr interessanten Orte, Sprachen und Wesen nicht so sehr verstanden und somit behalten habe. Besonders spannend fand ich die ganzen Gaben, die die Teilnehmer des Run erhalten konnten. Diese waren sehr vielseitig und unterschiedlich, dass ich auch hier ein Glossar bevorzugt hätte. Die ganzen Unterschiede waren sehr schwer zu behalten. Das Setting an sich war aber super interessant und ich habe es genossen, diese neue Welt mit Sari und Keenan erkunden zu dürfen. Die Art, wie die Götter mit eingebracht wurden, war total anders, als ich es mir vorgestellt hatte. Mir hat es aber sehr gut gefallen, da es so total gut zur Geschichte gepasst hat. Generell war die Geschichte der Götter super spannend und für mich einer der besten Parts der Geschichte. Mit den Protagonisten habe ich mich etwas schwer getan. Ich habe Sari als sehr toughe und selbstbewusste Frau wahrgenommen. Sie würde für ihren Bruder alles tun, sie ist was ihn angeht sehr selbstlos. Ich persönlich konnte aber leider keine Bindung zu ihr aufbauen. Sie war unnahbar und hat oft impulsiv gehandelt. Ich konnte ihre Reaktionen oftmals nicht nachvollziehen, weshalb es für mich schwer war, richtig für sie mitzufiebern. Keeran, der Schattenbringer, ist ihr Begleiter. Auch seine Handlungen waren nicht immer nachvollziehbar, da ich das Gefühl hatte, dass der Leser manchmal nicht alle Informationen bekommen hat, um ihn und seine Handlungen nachvollziehen zu können. Trotzdem konnte ich mit ihm viel besser umgehen, da er als Charakter greifbarer war. Von den Nebencharakteren mochte ich Saris Bruder Jarrush am liebsten. Die Beziehung zwischen den beiden war etwas ganz besonderes und hat dem Buch noch ein gewisses Etwas mitgegeben. Der Monarch als Gegenspieler war der interessanteste Charakter des Buches. Er hat mich immer wieder zum Nachdenken gebracht und ich habe oft gerätselt, was es mit ihm auf sich hat. Auch wenn ich in der ersten Hälfte des Buches so meine Schwierigkeiten hatte, hat mir die zweite Hälfte deutlich besser gefallen. Ich habe viel mehr verstanden und konnte endlich mitfiebern, weshalb ich am Ende auch noch viele offene Fragen hatte. Ich bin super gespannt, ob tatsächlich noch ein zweiter Teil erscheinen wird und wie die Umsetzung dort funktioniert. Die Geschichte hat definitiv Potenzial, welches vielleicht im zweiten Band ausgeschöpft wird. “The Run” bekommt von mir ⭐️⭐⭐️⭐ Sterne.

  22. 5 out of 5

    Solara300

    Bestimme wer du wirklich sein willst … Saris Schicksal steht fest. Sobald sie achtzehn Jahre ist muss sie am Lauf “The Run” teilnehmen um die Prüfung der Götter als ein vollwertiges Mitglied zu bestehen. Erst dann darf sie einen Namen tragen und muss nicht mehr ein Phantom sein. Eine Namenlose, verborgen unter einem Tahill. Allerdings gilt der Lauf als gefährlich, ist man doch an Fünfzig Tagen in vier Landen unterwegs. Die Prüfungen und auch die UT-Lands sind sehr gefährlich und lauern mit jeder Menge Bestimme wer du wirklich sein willst … Saris Schicksal steht fest. Sobald sie achtzehn Jahre ist muss sie am Lauf “The Run” teilnehmen um die Prüfung der Götter als ein vollwertiges Mitglied zu bestehen. Erst dann darf sie einen Namen tragen und muss nicht mehr ein Phantom sein. Eine Namenlose, verborgen unter einem Tahill. Allerdings gilt der Lauf als gefährlich, ist man doch an Fünfzig Tagen in vier Landen unterwegs. Die Prüfungen und auch die UT-Lands sind sehr gefährlich und lauern mit jeder Menge Schrecken auf, die die Teilnehmer, von denen es nur wenige Schaffen erwarten Dabei weiß Sari, das sie überleben muss, koste es was es wolle. Ein Grund ist ihr Bruder, der sich seit seiner Geburt verstecken muss, da er ein Mutant ist. Der grausame Herrscher Karis lauert derweil nur darauf seine Macht zu verstärken und schmiedet Pläne sein grausames Werk und den Hass weiterzuverbreiten. Dabei bekommt Saris ungewöhnliche Hilfe von einem Schattenbringer der mehr Geheimnisse birgt als sie selbst. Meine Meinung Wohooo … was für eine genial geschriebene Story. Das Cover hat mich ja schon neugierig gemacht, wie die tolle Karte die innwendig wunderschön illustriert wurde. Hier war ich mittendrin in diesem High-Fantasy Abenteuer um eine junge taffe und starke Frau, die während ihrer Prüfungen sich verändert und zu einer Frau heranreift die ihre Unsicherheiten ablegt und Erwachsen wird. Dabei hat Saris, die man hier kennenlernt schon früh lernen müssen für andere, wie ihren Bruder zu sorgen, da ihr Vater von Sinnen war nach dem Tod ihrer Mutter. Saris Schicksal dagegen ist nicht einfach. Hier wird man mitten hinein entführt in eine Welt die voller Geheimnisse steckt und in der ein grausamer Herrscher sein Unwesen treibt. Dazu der Kontrast Hilfe zu bekommen und zwar Hilfe von einem Schattenbringer gefallen mir, auch wenn man dann mitten hinein in ein Gefühlschaos par exellence stolpert. Da kommen Fragen auf, wie: Wo lauert Gefahr? Geschweige, wo wartet der Verrat? Wer ist Freund … Wer ist Feind? Ich liebe diese Drehungen und Wendungen und auch wenn einiges vorhersebar war, war ich doch von manchem überrascht und begeistert oder wäre am liebsten mitten hinein in die Geschichte gesprungen. Hier habe ich mit den Figuren mitgefiebert und gelitten. Bis zum Ende hat mich die Spannung die Seiten nur so inhalieren lassen. Da kann und will man das Buch, welches hier bildhaft geschrieben wurde, gar nicht mehr aus der Hand legen. Die Protagonisten sind alle sehr gut getroffen, sei es das Böse wie auch die Guten. Ich liebe die Thematik eines Schicksales, dass man frei wählt, wenn man den Mut hat seinen eigenen Weg zu gehen. Diesen Weg allerdings erst zu finden ist dagegen wesentlich schwieriger. Ein Story die ich nur weiterempfehlen kann.

  23. 4 out of 5

    Susanne Krajan

    Das Buch hat mich schon aufgrund des tollen Covers und Klappentextes angesprochen. Dann hörte ich die Highlightstimme meines Lesezwilling und dachte mir: Geil. Aber konnte ich mich schlussendlich diesem Urteil anschließen? Im Großen und Ganzen geht es um Sari, die seit dem Tod der Mutter dafür sorgt, dass das Königreich ihren Bruder nicht entdeckt. Der ist ein so genannter Mutant und diese werden von der Regierung gejagt. Sari kümmert sich aufopferungsvoll um ihn und darum, ihn zu beschützen. Al Das Buch hat mich schon aufgrund des tollen Covers und Klappentextes angesprochen. Dann hörte ich die Highlightstimme meines Lesezwilling und dachte mir: Geil. Aber konnte ich mich schlussendlich diesem Urteil anschließen? Im Großen und Ganzen geht es um Sari, die seit dem Tod der Mutter dafür sorgt, dass das Königreich ihren Bruder nicht entdeckt. Der ist ein so genannter Mutant und diese werden von der Regierung gejagt. Sari kümmert sich aufopferungsvoll um ihn und darum, ihn zu beschützen. Allerdings kümmert sie sich zu wenig darum sich selbst zu schützen und zu stärken. Etwas, das sie bei "The Run" dringend benötigt um zu überleben. Dies merkt die junge Frau auch recht schnell selbst, als die Tage der Prüfungen der Götter anstehen. Es lauern jede Menge Gefahren in dieser Welt und Sari muss sich ihnen stellen. Doch kann sie das auch? Der Schreibstil ist mitreißend und entführt ohne diese doch recht düstere Welt. Die Handlung ist spannend und lädt dazu ein an "The Run" teilzunehmen und mitzufiebern. Die Story hat definitiv etwas für sich und kann super unterhalten. Der Inhalt wird schonungslos ehrlich wieder gegeben und geht rasant voran. Auch der Weltenentwurf ist toll gestaltet, aber dennoch konnte es mich irgendwie nicht so recht erreichen. Es blieb wenig greifbar und ich muss gestehen, dass mich Manches auch genervt hat. Darunter auch stellenweise das Verhalten von Sari. Sie hat durchaus ihre Stärken und sie entwickelt sich tollen im Verlauf, aber ihr Verhalten gegenüber Keeran am Anfang, war stellenweise unnötig. Sie wünscht sich, dass er ihr hilft und wenn er es dann tut, dann macht sie was anderes. Er versucht sie zu schützen und sie bringt sich teilweise selbst in blöde Situationen. Aber, und das fand ich super, sie lernt aus ihren Fehlern mit der Zeit. Kommt ja bei manchen Figuren auch nicht so vor. So. Kommen wir zu Keeran. Der Schattenbringer und, wie sollte es auch anders sein, mein Lieblingscharakter. Geheimnisvoll, düster und wahnsinnig anziehend. Er gibt sein Bestes Sari zu schützen, auch wenn er eigene Pläne verfolgt. Fazit Ich bin ehrlich gesagt hin und her gerissen. Das Setting, der Schreibstil und die Storyidee waren wirklich toll. Ein System das gestürzt gehört, dazu Intrigen und Machtspiele sind immer ein toller Gewinn in einer Handlung. Diese ist durchaus auch spannend, aber ging mir persönlich etwas zu fix. Ich kam manchmal gar nicht so richtig zum Mitfiebern, weil es direkt weiter ging. Aber, im Großen und Ganzen ist die Story wirklich gut. Von mir gibt es daher 4 Sterne und eine Leseempfehlung.

  24. 5 out of 5

    Wiebke

    Ein Lauf um Leben und Liebe Vier Götter wurden einst auf die Erde gesandt, um das Zeitalter der Menschen einzuläuten. Aus schwarzem Sand schufen sie das Reich des Kampfes. Aus goldenem Staub erwuchs die Weisheit. Aus roter Asche wurde der Tod geboren. Und aus blauem Eis das Leben. So die Legende, die noch heute Saris Schicksal bestimmt. Wie alle Achtzehnjährigen muss sie den gefährlichen Lauf durch die vier Reiche der Götter bestehen, bevor sie ein vollwertiges Mitglied der Gesellschaft werden ka Ein Lauf um Leben und Liebe Vier Götter wurden einst auf die Erde gesandt, um das Zeitalter der Menschen einzuläuten. Aus schwarzem Sand schufen sie das Reich des Kampfes. Aus goldenem Staub erwuchs die Weisheit. Aus roter Asche wurde der Tod geboren. Und aus blauem Eis das Leben. So die Legende, die noch heute Saris Schicksal bestimmt. Wie alle Achtzehnjährigen muss sie den gefährlichen Lauf durch die vier Reiche der Götter bestehen, bevor sie ein vollwertiges Mitglied der Gesellschaft werden kann. Dabei ist sie auf die Hilfe eines mächtigen Schattenbringers angewiesen, der ihr Herz ungewöhnlich tief berührt. Aber seine Treue gilt nicht ihr. Dana Müller-Braun entführt uns in ihrem Buch „The Run – Die Prüfung der Götter“ in eine sehr komplexe Fantasy-Welt mit Göttern, mystischen Wesen, unglaublichen Gaben und einer weitreichenden Geschichte. Wir begleiten hauptsächlich Sari, die am Run teilnehmen muss und gleichzeitig versucht, ihren Bruder geheim zu halten. Denn er ist ein Mutant und darf als solcher nicht frei leben. Bei dem Run geht es um eine Prüfung, die sich in vier Teile gliedert, die teilweise mehrere Aufgaben bereithalten. Die verschleierten Achtzehnjährigen, die erst mit dem erfolgreichen Absolvieren der Prüfungen ein vollwertiges Mitglied der Gesellschaft werden, werden auf alle Tugenden der Götter geprüft. Sari gerät in das Visier des Monarchen und wird vom Schattenbringer Keeran und den Kämpfern Red und Marisa begleitet. Insgesamt hat die Autorin eine richtig spannende Welt erschaffen, dazu eine vielschichtige Glaubens- und Götterwelt, mit eigenen Schriften und Sprachen. Es gibt viele Sagen die weitergetragen werden und immer stärker an Bedeutung gewinnen. Dadurch, dass in diesem Buch so vieles aus der Vergangenheit und den Göttersagen so verknüpft mit der Gegenwart ist und weil viele Dinge und Ereignisse vergessen wurden, ist so einiges immer wieder verworren und unklar. Manchmal hat man als Leser das Gefühl, dass Infos oder ganze Handlungen fehlen. Vieles klärt sich nach und nach auf, einiges auch einfach nicht. Weder für den Leser noch so richtig für die Figuren. Das Buch ist in sich abgeschlossen (auch wenn es vermutlich eine Fortsetzung gibt) aber trotzdem konnte mich das Ende nicht zufriedenstellen, da mir noch zu viel nicht aufgelöst wurde und einfach verworren bleibt. Insgesamt hat mir das Buch aber soweit gut gefallen und ich denke, Fantasy-Fans sollten diesem wundervoll gestalteten Buch eine Chance geben!

  25. 5 out of 5

    Maria

    Dieses Buch macht es mir wirklich nicht leicht eine abschließende Bewertung zu finden. Zum einen hat mich die Story völlig mitreißen können, zum anderen habe ich aber durchaus Kritikpunkte an diesem Buch. Die Welt, in der Protagonistin Sari lebt, ist sehr komplex, viele Dinge haben Namen in einer eigenen Sprache, die mir zunächst nicht so leicht in den Kopf wollte. Die Menschen, die in dieser Welt leben, können Gaben haben, die durch Schatten- oder Wahrheitsbringern verliehen werden können - im A Dieses Buch macht es mir wirklich nicht leicht eine abschließende Bewertung zu finden. Zum einen hat mich die Story völlig mitreißen können, zum anderen habe ich aber durchaus Kritikpunkte an diesem Buch. Die Welt, in der Protagonistin Sari lebt, ist sehr komplex, viele Dinge haben Namen in einer eigenen Sprache, die mir zunächst nicht so leicht in den Kopf wollte. Die Menschen, die in dieser Welt leben, können Gaben haben, die durch Schatten- oder Wahrheitsbringern verliehen werden können - im Austausch gegen Erinnerungen. Die Gaben können vielfältig sein und sind insgesamt sehr magisch. Ich hätte mir gewünscht, dass gerade auf diese grundlegenden und für die Handlung elementaren Themen dieser Welt näher eingegangen wird und diese tiefgehender erklärt werden. Hier und da wird eine Information gestreut, insgesamt bleiben die Hintergründe und Prinzipien dieser Welt aber eher im Hintergrund. Ein Glossar am Ende des Buches oder ähnliches hätte mir sehr weitergeholfen, um mich besser in diese sehr komplexe Welt hineindenken zu können. Gerade in der ersten Hälfte des Buches bin ich häufig nicht hinterhergekommen, musste zuweilen Stellen mehrfach lesen und einiges einfach als gegeben hinnehmen ohne genau zu verstehen wie es dazu kommen konnte. Je weiter man in der Story liest, umso mehr fuchst man sich jedoch in die Welt ein und versteht die Handlung immer besser. Und es lohnt sich definitiv dran zu bleiben! Auch wenn der Anfang der Buches für mich auf inhaltlich-sachlicher Ebene schwierig war, hat mich die Story um Sari und Keenan von der ersten Seite an abgeholt. Protagonistin Sari ist für mich nicht umbedingt die Hauptsympathieträgerin, das ist in meinen Augen Keeran. Konversationen zwischen den beiden werden häufig gezischt oder geschrien, darüber hinaus konnte mich das Band zwischen den beiden jedoch komplett abholen. Es gibt für mich zu viel Unklares, Offenes, Nicht-Gewuststes - dennoch habe ich das Buch regelrecht verschlungen. Eine spannende Mischung und ich glaube, wenn mir nicht so viel Unklar wäre, hätte mich das Buch komplett vom Hocker gerissen. Mehr Informationen zu den Gaben, den Göttern und Alben, allg. zur Welt in der dieses Buch spielt an sich, hätte ich sehr gern gelesen, um mir ein vollständigeres Bild machen zu können!

  26. 4 out of 5

    Lolas_lesefieber

    Ich hatte leider so meine Probleme mit diesem Buch. Obwohl ich mich wahnsinnig darauf gefreut habe und der Klappentext total vielversprechend klang, konnte es mich letztendlich nicht überzeugen. Aber beginnen wir mal mit dem Cover: dieses ist eher schlicht, aber wunderschön. Die Goldelemente passen sehr gut zum Buchinhalt und glitzern ganz toll. Auch die Karte im Inneren ist wirklich schön gestaltet, gibt aber gleich den ersten Hinweis auf die Handlung - denn diese ist so wirr wie die Karte. Zu Be Ich hatte leider so meine Probleme mit diesem Buch. Obwohl ich mich wahnsinnig darauf gefreut habe und der Klappentext total vielversprechend klang, konnte es mich letztendlich nicht überzeugen. Aber beginnen wir mal mit dem Cover: dieses ist eher schlicht, aber wunderschön. Die Goldelemente passen sehr gut zum Buchinhalt und glitzern ganz toll. Auch die Karte im Inneren ist wirklich schön gestaltet, gibt aber gleich den ersten Hinweis auf die Handlung - denn diese ist so wirr wie die Karte. Zu Beginn hat mir das Buch noch sehr gut gefallen. Die Welt ist interessant und grauenhaft, die Protagonistin Sari tut alles, um ihren Bruder zu schützen. Die Idee des Buches ist wirklich genial und die Story toll umgesetzt. Ab dem Zeitpunkt ab dem "the Run" (warum muss dieses eine Wort englisch sein? Da stolpert man ständig drüber) los geht, wurde es dann verwirrend. Es ging alles zu schnell und es waren so viele Zeitsprünge eingebaut, dass ich dachte bei mir würden Seiten fehlen. Obwohl es sehr spannend war, fiel es mir schwer, am Ball zu bleiben, dadurch, dass alles so kompliziert geschrieben ist. Das hat dazu geführt, dass ich das Buch nur kapitelweise gelesen habe und eventuell war das der Fehler. Die Charaktere sind nicht greifbar, haben keine Tiefe und das ändert sich auch gegen Ende nur ein wenig. Sari und Keeran konnte ich gar nicht ausstehend, aber nicht jeden Protagonisten muss auch man mögen. Außerdem blieben über das ganze Buch hinweg tausend Fragen offen, von denen nur die Hälfte zum Schluss dann endlich geklärt wurden. Hier hätte ich mir gewünscht, dass man das ein oder andere Rätsel schon während der Erzählung auflöst und nicht erst auf den letzten 5 Seiten dann quasi alle (obwohl auch hier einige Fragen offen blieben - bei einem Einzelband nicht wirklich geschickt). Insgesamt war es also leider nichts für mich und ich würde empfehlen, das Buch in einem Rutsch zu lesen und nicht aufzuteilen.

  27. 5 out of 5

    jani jaci

    Das Cover ist der pure Wahnsinn und bleibt wirklich hängen, so dass man als Leser gar keine andere Wahl hat, als interessiert und neugierig auf den Klappentext oder in die Leseprobe zu schauen. Die Welt, welche die Autorin aufgebaut hat, ist riesengroß und richtig toll ausgearbeitet. Der Fantasyanteil hat hier mein Fantasyherz voll für sich eingenommen. Jedes Detail war vorhanden und ich war wirklich baff von all den Eindrücken und hätte am liebsten selbst am Run teilgenommen um sie mir anzuscha Das Cover ist der pure Wahnsinn und bleibt wirklich hängen, so dass man als Leser gar keine andere Wahl hat, als interessiert und neugierig auf den Klappentext oder in die Leseprobe zu schauen. Die Welt, welche die Autorin aufgebaut hat, ist riesengroß und richtig toll ausgearbeitet. Der Fantasyanteil hat hier mein Fantasyherz voll für sich eingenommen. Jedes Detail war vorhanden und ich war wirklich baff von all den Eindrücken und hätte am liebsten selbst am Run teilgenommen um sie mir anzuschauen. Die Protagonisten und Nebenfiguren waren ebenfalls richtig gut ausgearbeitet und jeder Charakter hat seine eigene Tiefe und Vergangenheit bekommen. Die Gefühle der Hauptcharaktere sind definitiv greifbar und zum Mitfiebern hinreißend, ich hätte beide oft einfach nur schütteln können. 😁 Mit der Hauptprotagonistin bin ich am Anfang leider nicht wirklich zurecht gekommen. Ihre Stärke, Mut und Tapferkeit, die ihr anfangs zugesprochen wird, hat sie in meinen Augen erst recht spät verdient gehabt. Nichtsdestotrotz hat sie sich toll entwickelt und ist mir während der Geschichte mehr und mehr ans Herz gewachsen. Die Geschichte hat ein schnelles Tempo, obwohl sie so ein großes Spektrum an Entdeckungstouren bietet, bei dem es mir häufig zu hektisch und unausführlich ging und ich mir mehr Zeit und Sätze für die Wendepunkte gewünscht hätte. Dennoch war sie spannend und mystisch und voller Geheimnisse, die nicht unentdeckt bleiben wollten. Mein Fazit: Für mich ein ganz außergewöhnliches Buch, das mir sicherlich im Kopf bleiben wird und ich auch vollkommen für alle weiterempfehlen kann, die sich gerne in Abenteuer voller Intrigen und Spannungen mit einer dramatischen Liebe stürzen wollen. 🤗

  28. 4 out of 5

    Rebecca

    Rezension: 4/5⭐️ Vielen Dank an Lovelybooks und Dana Müller-Braun für die Bereitstellung dieses Rezensionsexemplars. Zunächst zum Cover: Trotz seiner Schlichtheit ist es elegant und ausdrucksstark und hat mich sofort gefesselt. Als ich dann "Götter" gelesen hab war ich sofort am Haken. Das Einbringen der Götter war jedoch völlig anders als erwartet, für die Geschichte aber völlig richtig! Wir lernen Sari kurz vor ihrem Run kennen. Wir erfahren kurz und knapp, dass es diesen Run geben wird und um w Rezension: 4/5⭐️ Vielen Dank an Lovelybooks und Dana Müller-Braun für die Bereitstellung dieses Rezensionsexemplars. Zunächst zum Cover: Trotz seiner Schlichtheit ist es elegant und ausdrucksstark und hat mich sofort gefesselt. Als ich dann "Götter" gelesen hab war ich sofort am Haken. Das Einbringen der Götter war jedoch völlig anders als erwartet, für die Geschichte aber völlig richtig! Wir lernen Sari kurz vor ihrem Run kennen. Wir erfahren kurz und knapp, dass es diesen Run geben wird und um was es gehen und sind im nächsten Augenblick auch schon knietief in der Geschichte drin. Man wird sofort mit den Ereignissen mitgerissen und das Tempo ist so rasant, dass einem schwindelig werden kann. Ich musste das Buch mit größter Konzentration lesen. Mit der Protagonistin Sari habe ich mich bis zum Schluss ein bisschen schwer getan. Sie ist eine starke, selbstbewusste junge Frau, die absolut aufopfernd und selbstlos ist.... mir aber trotz einiger dummer Sprüche oder Reaktionen irgendwie zu perfekt war. Da waren mir andere Figuren wie die des Schattenbringers Keenan, bei denen man wusste, dass sie nicht so aalglatt sind wesentlich lieber und greifbarer. Die Geschichte ist sehr gut durchdacht, hat viele Höhen und Tiefen und lässt sich, insbesondere durch den tollen Schreibstil leicht lesen (wie bereits erwähnt aber auch nur mit Konzentration weil man sonst super schnell den Anschluss verliert). Lediglich die wunderschöne Illustration im Buch hat mir Probleme gemacht. Denn ich habe sie am Anfang verschlungen und versucht sie mir so gut wie möglich einzuprägen und so sind mir die zurückgelegten Strecken schwer nachzuvollziehen gefallen. Irgendwie haben sich die Distanzen immer sehr von der Illustration unterschieden. Das Ende kam irgendwie doch sehr plötzlich und ich wusste nicht so recht wohin mit mir. Es lässt sich lose ein zweiter Teil vermuten, auf den ich mich auf jeden Fall sehr freuen würde! Fazit: Ein Götterbuch, das Mal einen erfrischend anderen Fokus legt und trotz seines rasanten Tempos sehr zum verweilen (in meinem Fall aber durchsuchten) einlädt. Absolute Empfehlung!

  29. 5 out of 5

    Chaosqueen

    THE RUN - DIE PRÜFUNG DER GÖTTER Dieses Buch musste ich sofort lesen, denn die Story klang echt mega gut und durch das Live-Video in unserer Gruppe war ich gespannt. Den Einstieg in die Geschichte fand ich sehr gelungen. Es hätte gerne so weitergehen können, doch als der Run begann, verlor ich die Protagonistin irgendwie. Es wirkte plötzlich alles so gehetzt, unkoordiniert. Der Storyverlauf war mir zu hektisch, zu schnelllebig. In vielen Situationen dachte ich so: Geilo, jetzt wird es aber inter THE RUN - DIE PRÜFUNG DER GÖTTER Dieses Buch musste ich sofort lesen, denn die Story klang echt mega gut und durch das Live-Video in unserer Gruppe war ich gespannt. Den Einstieg in die Geschichte fand ich sehr gelungen. Es hätte gerne so weitergehen können, doch als der Run begann, verlor ich die Protagonistin irgendwie. Es wirkte plötzlich alles so gehetzt, unkoordiniert. Der Storyverlauf war mir zu hektisch, zu schnelllebig. In vielen Situationen dachte ich so: Geilo, jetzt wird es aber interessant....und schwups war man wieder woanders. Es blieb bei mir dadurch wirklich wenig hängen. Ich frage mich immer noch, wie es zu allem kam und vor allem 'Warum?' Ich hätte ein paar mehr Informationen vertragen können, was Alben und Götter betrifft. Die Story mehr vertiefen, dann wäre mir Sari mit Sicherheit auch mehr im Gedächtnis geblieben. Vielleicht wäre da eine Vorgeschichte besser gewesen...zumindest für mich. Manchmal empfand ich Saris Handlungen und Gedanken auch zu reibungslos. Es lief mir zu glatt über die Bühne. Die Idee an sich fand ich wirklich gut, aber eben alles etwas zu chaotisch, hektisch und schnelllebig.

  30. 5 out of 5

    Büchernavi

Add a review

Your email address will not be published. Required fields are marked *

Loading...
We use cookies to give you the best online experience. By using our website you agree to our use of cookies in accordance with our cookie policy.