web site hit counter Patron of the Arts: The Hugo and Nebula Finalist Story (The Frontiers Saga) - Ebooks PDF Online
Hot Best Seller

Patron of the Arts: The Hugo and Nebula Finalist Story (The Frontiers Saga)

Availability: Ready to download

HUGO AND NEBULA FINALIST SAGA! FROM THE AUTHOR OF"STAR TREK: BIOGRAPHIES" AND "STAR TREK: DISTRESS CALL" The classic saga of space adventure, romance, and unbounded imagination. Brian Thorne was helpless, trapped in a magnificent crystal enclosure, as hired assassins closed in - his quest almost over before it had started. The woman he loved had vanished. Had she fallen i HUGO AND NEBULA FINALIST SAGA! FROM THE AUTHOR OF"STAR TREK: BIOGRAPHIES" AND "STAR TREK: DISTRESS CALL" The classic saga of space adventure, romance, and unbounded imagination. Brian Thorne was helpless, trapped in a magnificent crystal enclosure, as hired assassins closed in - his quest almost over before it had started. The woman he loved had vanished. Had she fallen in love with someone else? Been kidnapped? Or worse? Thorne had to know. His quest would lead him off Earth to Mars, then beyond the limits of time and space –to a destiny he could never have foreseen and the love he was seeking (though not quite as he had envisioned it). “Rotsler at the top of his form.” –Gregory Benford This is the story that launched William Rotsler’s writing career. He would go on to write more stories set against the same background, including his novel, To The Land of The Electric Angel. Highly versatile, he was soon in demand to write tie-in books for major science fiction movies and television series, from Star Trek to Iron Man to The Goonies, and many others. William Rotsler was a true Renaissance person. In addition, he was also a groundbreaking film director, a sculptor whose work graced civic buildings, and a celebrated and generous fan cartoonist (as a tribute The World Science Fiction Convention named its annual award for fan cartooning the Rotsler). "A fine novel!" –Harlan Ellison Special introductory price $2.99 regularly 4.99


Compare

HUGO AND NEBULA FINALIST SAGA! FROM THE AUTHOR OF"STAR TREK: BIOGRAPHIES" AND "STAR TREK: DISTRESS CALL" The classic saga of space adventure, romance, and unbounded imagination. Brian Thorne was helpless, trapped in a magnificent crystal enclosure, as hired assassins closed in - his quest almost over before it had started. The woman he loved had vanished. Had she fallen i HUGO AND NEBULA FINALIST SAGA! FROM THE AUTHOR OF"STAR TREK: BIOGRAPHIES" AND "STAR TREK: DISTRESS CALL" The classic saga of space adventure, romance, and unbounded imagination. Brian Thorne was helpless, trapped in a magnificent crystal enclosure, as hired assassins closed in - his quest almost over before it had started. The woman he loved had vanished. Had she fallen in love with someone else? Been kidnapped? Or worse? Thorne had to know. His quest would lead him off Earth to Mars, then beyond the limits of time and space –to a destiny he could never have foreseen and the love he was seeking (though not quite as he had envisioned it). “Rotsler at the top of his form.” –Gregory Benford This is the story that launched William Rotsler’s writing career. He would go on to write more stories set against the same background, including his novel, To The Land of The Electric Angel. Highly versatile, he was soon in demand to write tie-in books for major science fiction movies and television series, from Star Trek to Iron Man to The Goonies, and many others. William Rotsler was a true Renaissance person. In addition, he was also a groundbreaking film director, a sculptor whose work graced civic buildings, and a celebrated and generous fan cartoonist (as a tribute The World Science Fiction Convention named its annual award for fan cartooning the Rotsler). "A fine novel!" –Harlan Ellison Special introductory price $2.99 regularly 4.99

49 review for Patron of the Arts: The Hugo and Nebula Finalist Story (The Frontiers Saga)

  1. 4 out of 5

    Carlex

    I did not know anything about William Rotsler (1926-1997). His name did not even sound familiar to me in science fiction, despite Patron of the Arts was and Hugo and Nebula awards finalist. So I discovered him in this book. His biography can be a novel itself, because he appreciated life and knew how to consume it intensely with a lot of friends, adventures or creating art: he was a novelist (including two Star Trek books), a comic book illustrator, a photographer, a sculptor, a porn movies dire I did not know anything about William Rotsler (1926-1997). His name did not even sound familiar to me in science fiction, despite Patron of the Arts was and Hugo and Nebula awards finalist. So I discovered him in this book. His biography can be a novel itself, because he appreciated life and knew how to consume it intensely with a lot of friends, adventures or creating art: he was a novelist (including two Star Trek books), a comic book illustrator, a photographer, a sculptor, a porn movies director and above all he was a devotee of life, sex and loving. You can read his bio in the Wikipedia, or in the IMDB, or better in this blog: http://www.williamcharlesrotsler.com/. But the best is the preface written by himself on this Kindle edition, where in a few pages he tells fervently his memories. This novel is very unusual, a piece of art itself. It deals - of course- about (future) modern art… and about women. The main character of this novel is a very wealthy person, a future mogul and a playboy, but he is also -and maybe above all- an art collectionist and a mecenas. Because one of the countless meanings of art is understanding our universe, o maybe others universes too, this novel is science fiction and it has its quota of sense of wonder too. Well, I don’t want to tell you more, you can read the sinopsis if you want. About love (there is art without love?) and about sex too, this is the point of view from a man. A man very respectful of women I must say, but as an experimental thought I wonder how would be this novel written by a woman and I think it would be equally respectful. Patron of the Arts is a novel written fifty years ago, in 1972, and it has some temporal issues. In my opinion it is not a novel for all tastes, of course not. But I enjoyed it and better, the book changed something inside me, and this is what we demand of art, isn't it? So… you dare?

  2. 4 out of 5

    Craig

    This was probably Rotsler's best novel. It's somewhat dated now, but in it's time it was a fresh and exciting work, written with feeling and enthusiasm, and shouldn't be forgotten. This was probably Rotsler's best novel. It's somewhat dated now, but in it's time it was a fresh and exciting work, written with feeling and enthusiasm, and shouldn't be forgotten.

  3. 4 out of 5

    Michael

    Ein Patron der Künste – ein anti-utopischer Roman „Mir kam zu Bewusstsein, dass ich die unfassliche Größe und Vielfalt des Alls mit banalen Standardgedanken besudelte.“ (118) Brian Thorne, Ich-Erzähler des vorliegenden Buches, ist ein gewissenloser, schwerreicher Geschäftsmann ( „Ich ruinierte Menschen. Ich machte andere Menschen glücklich und reich“) und Playboy, der die Frauen liebt, aber nicht achtet. Sinn versucht er seinem Leben zu verleihen, indem er sich als Freund und Förderer der Künste g Ein Patron der Künste – ein anti-utopischer Roman „Mir kam zu Bewusstsein, dass ich die unfassliche Größe und Vielfalt des Alls mit banalen Standardgedanken besudelte.“ (118) Brian Thorne, Ich-Erzähler des vorliegenden Buches, ist ein gewissenloser, schwerreicher Geschäftsmann ( „Ich ruinierte Menschen. Ich machte andere Menschen glücklich und reich“) und Playboy, der die Frauen liebt, aber nicht achtet. Sinn versucht er seinem Leben zu verleihen, indem er sich als Freund und Förderer der Künste gibt und feiern lässt, was mittels seines unerhörten Vermögens nicht schwierig ist. Genau genommen hat er aber nur ein Interesse: sein hypertrophiertes Ego weiter zu mästen mit noch mehr Geld, noch mehr Macht, noch mehr Sex. Da überrascht es wenig, dass er ein einsamer Mensch ist, dem die Gesetze des Lebens fremd bleiben (zwar stellt er richtig fest, dass er Ebbe und Flut nicht beeinflussen kann, kommt dann aber zu dem Fehlschluss, dass diese willkürlich stattfänden, also keinen Gesetzmäßigkeiten unterliegen; und seinen Gesetzen unterliegen die Gezeiten skandalöser Weise tatsächlich nicht) und der seine Ziele mit Geld zu erreichen gewohnt ist. Als seine junge Ehefrau Madelon ihn verlässt, um künftig mit dem Künstler Cilento zusammen zu leben, ist die Reaktion, die er zu zeigen vermag, noch reduzierter als die der Figuren im „Schatz in der Sierra Madre“: Thorne zuckt einmal mit den Achseln und akzeptiert wortlos Madelons Entscheidung. Wenig später sind Madelon und der Sensatron-Künstler Cilento spurlos verschwunden, ihre Schritte scheinen in ein Sensatron hineinzuführen, in dem die dargestellte Landschaft an das „Kronen-Massiv nahe Burrouhgs auf dem Mars“ erinnert (48). Für alle, die es nicht wissen: ein Sensatron ist eine mehrdimensionale, Gefühle beeinflussende Skulptur, die mittels aufwändigster modernster Technik als Kunstwerk hergestellt wird. Um über den Verlust hinwegzukommen, tröstet sich BT mit einem Trip zum Mars und verliebt sich, wenn man diesen Ausdruck überhaupt benutzen will, denn eigentlich präferiert Rotsler Begriffe aus dem Rotlichtmilieu, prompt in die schöne Nova, mit der er während des Fluges unablässig Sex hat. „Als ich in ihre Gedanken ebenso tief eindrang wie in ihren prachtvollen Körper, erfuhr ich, wie aufgeschlossen und vielseitig interessiert sie war.“ (87) Kaum aber auf dem Mars angekommen, kommt es zum Bruch zwischen Nova und BT: „Einen Monat lang hatten wir jede freie Minute geteilt – und dann der abrupte Bruch, nur wegen dieser Schlägerei mit Todesfolge.“ (110) Wieso nur kann Nova nicht wertschätzen, dass BT einen Mann ohne zwingenden Grund getötet hat, weil dieser zudringlich wurde? Die zukünftige Gesellschaft, wie Rotsler sie schildert, hat sich im Vergleich zur heutigen nur wenig verändert. Zynismus und Machtgier sind die dominanten Antriebsfedern und auf Hungerrevolten in Indien reagiert man wie heute mit achselzuckendem Nichtstun, auch wenn man einer der reichsten Männer der Erde ist. Auch sonst hat sich für den Amerikaner von Welt nicht viel getan: „Diese Sowjets waren und sind ein schizoides Volk“ (111). Statt Charakter und Reife verfügt BT über einen ausgeprägten Sextrieb. Frauen, mit denen er Sex hatte, lassen sich später bei Bedarf als Tauschobjekte recyceln, indem er vom Tauschpartner im Gegenzug Immobilien bekommt, die seine Macht steigern. Kein Wunder, dass mehr von Weibern und Huren als von Frauen und Liebe die Rede ist. Da wir ausschließen möchten, dass Rotsler den Leser nicht ernst nimmt oder ohne tieferen Sinn vor sich hin erzählt, gilt die folgende Passage als Beispiel dafür, wie BT von seiner einfältig-dummen Seite geschildert wird, die ausgerechnet in einer lebensbedrohlichen Situation zu Tage tritt. Als in Bradbury, einer Mars-Stadt, auf ihn geschossen wird, schlägt er vorsichtshalber seine über alles geliebte Nova mit einem Kinnhaken zu Boden. Dieser clevere Schachzug hat zwei große Vorteile: er muss Nova nicht erklären, dass auf ihn geschossen wurde und er kann sie während der Flucht tragen, was, wie BT offenbar hoffen muss, die Flucht vereinfacht. Dieselbe Geistesgegenwart legt er unmittelbar darauf an den Tag, als er überlegt, wer ein Motiv haben könnte, ihn zu erschießen. Als da wären Opfer unliebsamer Entscheidungen, die er getroffen hat, dogmatische Kommunisten, ein „Spinner“ aus den Armen-Gettos oder ein Versager, ein unfähiger Angestellter, den BT entlassen musste. Alles handfeste Gründe, BT töten zu wollen, gewiss, nur hat er uns nicht selbst zu einem früheren Zeitpunkt mit der ihm gebotenen Arroganz mitgeteilt, dass für 99,9 Prozent der Erdbevölkerung eine Reise zum Mars nicht zu realisieren wäre? Und wer, der den oben genannten Täterprofilen entspräche, sollte wissen, dass es BT ist, der unter dem Pseudonym Diego Braddock auf dem Mars ist? Man fragt sich schon, wie BT an seine Milliarden gekommen ist bei diesem analytischen (Un)Verstand, und Rotsler scheint uns nahelegen zu wollen, dass es eher BTs Leistungen im Bett und seine manipulativen Fähigkeiten sind, als sein Verstand, die das Erfolgsmodell Thorne ausmachen. Und, wo wir schon beim Ausschließen sind, so wollen wir auch nicht glauben, dass sich Rotsler ein wenig in den Genres verirrt und der Patron der Künste zumindest sprachlich eine Metamorphose zu einem Noir-Krimi durchlebt. Bleibt die zweite Deutungsmöglichkeit, die da lautet, dass Nova offenbar nicht die Marsprinzessin ist, für die BT und wir sie bislang hielten, denn hören sie, wie die Wiedererwachte, das Kinn reibend und mühsam wieder auf die Beine kommend, spricht: „So spielt das Leben nun mal. Manche Leute kaufen sich das was sie haben wollen. Andere stellen es selbst her oder zaubern es irgendwie herbei. Und wieder andere morden, um es zu kriegen. Entweder gibt es jemand, der so scharf auf mich ist, dass er dich wegputzt, oder du schleppst ein düsteres Geheimnis mit dir herum.“ (126). Das klingt für eine Prinzessin ziemlich hardboiled, oder? Den KO-Schlag verübelt sie ihrem Geliebten zum Glück auch nicht, sondern zeigt nachgerade Verständnis dafür. Wäre doch nur die „Prinzessin“ in Rotslers „Die Gierigen von Hollywood“ ebenso einsichtig gewesen. BT jedenfalls, der nicht als Zielscheibe durch Bradbury wandeln möchte, begibt sich auf eine Landpartie zu einem Kristallpalast, wo es zu einer Schießerei zwischen ihm und drei Herren kommt, die er, um einmal Rotslers Jargon zu nutzen, erledigt. „Kreeg-ah, Brian bundolo“, höre ich E.R. Burroughs Geisterstimme raunen. Nun, ohne in die Details zu gehen, BT muss noch so einige Widersacher ausschalten, nachdem klar geworden ist, dass ihn jemand aus der Spitze des eigenen Konzerns beseitigen will, und spannend sind diese Passagen leider nicht zu lesen. Und plötzlich, auf den letzten 25 Seiten des Buches, nimmt die Handlung doch noch eine überraschende Wendung, die den Begriff Science Fiction rechtfertigen könnte. Mittels alter marsianischer Technik überwindet BT mit seiner Geliebten gebührenfrei die Grenzen von Raum und Zeit. Auf ähnlich geheimnisvolle Weise und in vergleichbarer Bedrängnis wurde 62 Jahre vor dem Patron der Künste John Carter aus einer Höhle auf der Erde auf den Mars katapultiert. Burrouhgs macht sich damals nicht die Mühe, dem Leser zu erklären, wie das möglich sei, denn er erzählte eine Abenteuergeschichte auf dem Mars, Erklärungen interessierten ihn dabei nicht. William Rotsler greift die Idee auf, doch ergänzt er nun das fehlende Science-Element. Es entsteht dabei ein Mix, der die Elemente des Krimis und der Abenteuergeschichte mit denen des Sci-Fi-Romans verbindet, was dem Roman nicht immer gut tut. Auch das Erzähltempo ist sehr ungleichmäßig und mehr als die komplette erste Hälfte des Buches hätten inhaltlich ohne Schaden auf einen Bruchteil eingedampft werden können. Ob Rotsler eine Anti-Utopie vorlegen wollte, in der der Zynismus und die Machtgier des Erzählers nur ein Abbild der zukünftigen Gesellschaft darstellen, wage ich nicht zu behaupten. Auf jeden Fall geht Rotsler ein hohes Risiko ein, da er dem Leser keine Identifikationsmöglichkeiten bietet in einem Genre, dessen Leser üblicherweise für einige entrückte Stunden in die Rolle des raumfahrenden Helden schlüpfen möchten.

  4. 5 out of 5

    Mark Cofta

    I wondered if I read this mid-70s novel when I was a teen; I think I read the Nebula-nominated novelette that came first. The late Rostsler, whose eccentric cartoons were a memorable part of my fan reading (Dick Geis's Science Fiction Review especially) way back then, wrote a sad love story about futuristic art and then tacked on an action-thriller story, finally circling back to the original story's artistic issue and spiritual musings for its upbeat ending. I enjoyed his vision of what seemed I wondered if I read this mid-70s novel when I was a teen; I think I read the Nebula-nominated novelette that came first. The late Rostsler, whose eccentric cartoons were a memorable part of my fan reading (Dick Geis's Science Fiction Review especially) way back then, wrote a sad love story about futuristic art and then tacked on an action-thriller story, finally circling back to the original story's artistic issue and spiritual musings for its upbeat ending. I enjoyed his vision of what seemed like a near future, after the moon landings, of rapidly expanding space exploration and colonization of Mars. This novel was also groundbreaking for its frank and lively sex scenes, which seem coy by today's standards but were relatively rare in the time's SF.

  5. 5 out of 5

    Armin

    Auch ein Beitrag zum Mars-Diskurs William Rotslers Weltraum-Western als Festival der verschenkten Gelegenheiten Die Kurzfassung dieses Romans war für den Nebula-Award nominiert, das erste Kapitel dieser Mars-Reise zu sich selbst, war für mich auch auszeichnungsverdächtig. Der Beginn einer Männerfreundschaft zwischen einem außergewöhnlichen Künstler und einem ungewöhnlich reichen Mann war überaus gelungen, auch der Ausblick auf die Kunst der Zukunft hatte was für sich. Allerdings befand sich der Ma Auch ein Beitrag zum Mars-Diskurs William Rotslers Weltraum-Western als Festival der verschenkten Gelegenheiten Die Kurzfassung dieses Romans war für den Nebula-Award nominiert, das erste Kapitel dieser Mars-Reise zu sich selbst, war für mich auch auszeichnungsverdächtig. Der Beginn einer Männerfreundschaft zwischen einem außergewöhnlichen Künstler und einem ungewöhnlich reichen Mann war überaus gelungen, auch der Ausblick auf die Kunst der Zukunft hatte was für sich. Allerdings befand sich der Maler und Bildhauer zu Beginn seines Erstlings auch auf seinem Home turf und konnte dabei vermutlich xfach durchgespielte Phantasien vom idealen Künstler und Mäzen gestalten. Sobald die Liebe ins Spiel kam, wurde das Buch schon etwas nebulöser, so ganz erschloss sich mir die ideale Schönheit Madelons dann doch nicht. „Sie war 19, sehr schmal und ungeheuer weiblich. Ich musste sie für mich gewinnen, das stand fest. Liebe auf den ersten Blick.“ In diesem Punkt hätte ich mir doch eine genauere, visuellere Beschreibung ihres Typs gewünscht. Immerhin kommt an dieser Stelle der Eroberergestus von Brian Thorne gut zum Ausdruck und bildet einen gewissen Kontrast zu seinem Verhalten gegenüber Nova bei der Überfahrt auf den Mars. Erst im Incognito als Diego Braddock beginnt er sein Verhalten zu hinterfragen, dem alten Brian Thorne hätte eigentlich gar nichts besseres passieren können als ein Sensatron von Medalon, die Beziehung hatte keinerlei Entwicklungspotenzial mehr. Die anschließenden Sex-Exzesse sind die typischen Reaktionen eines Mannes, der sich keine Zeit zur Reflexion lässt, auch wenn sich BT gern als besonnener Menschenkenner gibt. Im Durchschauen der Fehler anderer hält er sich für einen Meister, bis er eines besseren belehrt wird. Die Passagen über die allzu menschliche Seite von Künstlern gehört zu den besseren Partien der zweiten Hälfte, in ihnen lässt der Verfasser, der damals Mitte fünfzig gewesen sein muss, seine Lebenserfahrung sprechen. Bei der Gestaltung der Mars-Abenteuer taumelt der unerfahrene Autor dagegen von einem Klischee ins andere und von einem Genre ins nächste: der ausgeknockte Freund bzw. außer Gefecht gesetzte störende Unbeteiligte ist ein klassischer Bestandteil von Western. Dasselbe gilt auch für den Spannungshöhepunkt: der Showdown mit Laserpistolen im Kristallpalast, der zur Entdeckung der Reisetechnik der Marsianer führen soll. Wenn man detaillierten technischen Ausführungen eines Michael Crichton (Timeline) im Hinterkopf hat, ist Rotslers Beschreibung mehr als nebulös und bleibt in Sachen Erklärung weit hinter den SF-Standards seiner Zeit zurück, selbst wenn sich ein gewisser Fortschritt zu Mars-Ahnherr Borroughs nicht abstreiten lässt. Mit Nova als Prinzessin vom Mars, sowie den Ortsnamen und regionalen Bezeichnungen hat Rotsler den gesamten Diskurs abgebildet, mit Ausnahme von Total Recall, aber abgesehen von seinen Kunstbetrachtungen und einer Wildwesthandlung nichts Wesentliches beigetragen. Natürlich ist das Buch auch ein Spiegel seiner Zeit, die hedonistischen Siebziger im Pre-Aids-Zeitalter mit den Prognosen des Club of Rome zu einem neuen Zeitalter der sexuellen Barbarei hochgerechnet, in denen Eltern der überbevölkerten Städte ihre Töchter in ein besseres Leben verkaufen. Sogar bis auf den Mars und dabei können sogar glückliche Ehen entstehen („Anfangs wollte er eine Sexpartnerin, später wurde Liebe daraus“) mit wunderschönen Töchtern, die Diego/Brian während der Marsreise behutsam mit ins Erwachsenenleben einführen darf. Auch ein Element, in dem der Zeitgeist der Entstehungsphase ein gewaltiges Wörtlein mitredet. Ich erinnere mich noch an das im Januar 1984 im Penthouse veröffentliche Plädoyer dafür, dass Onkel und Tanten und andere Verwandte Jugendliche aktiv und vollkommen natürlich in die Sexualität einführen sollten. Moralische Standards ändern sich, auch wenn der Held immer noch die Richtige finden muss. Obwohl das Charakterbild von Nova nicht allzu weit über eine Westernbraut mit chinesischem Einschlag hinaus geht. In Sachen Charakterzeichnung des weiblichen Personals sollte man die Standards bei Science-Fiction nicht allzu hoch hängen (siehe Solaris). Viel enttäuschender ist das Verpassen sämtlicher Action-Standards bei der Rückkehr des inzwischen geschäftlich ausgeboteten Mars-Touristen auf die Erde. Hier hätte Rotsler die Spannugnskurve noch mal massiv anheben können, mit raffinierten Komplikationen ohne Ende. Aber Mars-Westernheld Brian Thorne musste auf schnellstem Weg zu seiner Squaw und das Rätsel um den verschwundenen Künstler und seine Ex lösen. Der Wissenschaftskrimi bei der Suche nach der Lösung für das Sensatron-Phänomen findet als rein statistisches Ereignis statt, noch eine verschenkte Chance. Die abschließende Robinsonade mit Michael und Madelon hinterlässt einen faden Beigeschmack, zumal die technischen Voraussetzungen für die neue Reisefreiheit durch Galaxien und Dimensionen so ganz und gar unterbelichtet bleiben. Fazit: Durchaus möglich, dass die Deadline eines gnadenlosen Verlegers ihren Anteil an der fortschreitenden erzählerischen Pleite hat. Aber Letztendlich verschludert Rotsler bei seinem Erstling gleich das Potenzial für mehrere Romane, angesichts der verschleuderten Möglichkeiten könnte man in Tränen ausbrechen. Vielleicht war das Nacherzählen von Star-Trek-Abenteuern oder Grease-Sequels seiner Begabung sogar angemessen. Zwei weitere Talentproben warten noch auf meine Analyse.

  6. 4 out of 5

    Sofia

  7. 5 out of 5

    Stuart

  8. 5 out of 5

    Deidre

  9. 5 out of 5

    Kirk Domenico

  10. 5 out of 5

    Steve Staab

  11. 4 out of 5

    OTIS

  12. 4 out of 5

    Gilles

  13. 5 out of 5

    Gabriel

  14. 4 out of 5

    Kenny

  15. 5 out of 5

    Joe Lindner

  16. 5 out of 5

    Ernest Hogan

  17. 5 out of 5

    Priyatanu

  18. 4 out of 5

    Del

  19. 5 out of 5

    Mckinley

  20. 5 out of 5

    Norman Lee Madsen

  21. 4 out of 5

    Adal

  22. 4 out of 5

    Kiel

  23. 5 out of 5

    Dlinder

  24. 4 out of 5

    Chris

  25. 4 out of 5

    Bill

  26. 5 out of 5

    Nick

  27. 5 out of 5

    Steven Bass

  28. 5 out of 5

    Inithello

  29. 5 out of 5

    Rodleech

  30. 5 out of 5

    Andy

  31. 4 out of 5

    Gary Fauteux

  32. 4 out of 5

    Charline

  33. 5 out of 5

    William Cathey

  34. 4 out of 5

    Alicia

  35. 4 out of 5

    Snail in Danger (Sid) Nicolaides

  36. 5 out of 5

    Teresa

  37. 5 out of 5

    Mathew Jakovich

  38. 5 out of 5

    Feltonfruehyahoo.com

  39. 4 out of 5

    Kane

  40. 4 out of 5

    Kevin Marshall

  41. 4 out of 5

    Edhoncho

  42. 4 out of 5

    Cecil Fish

  43. 5 out of 5

    Matthew Talamini

  44. 5 out of 5

    Sarah

  45. 5 out of 5

    Ophelie

  46. 4 out of 5

    Derek Dewitt

  47. 5 out of 5

    tyto

  48. 4 out of 5

    Brandon

  49. 5 out of 5

    Marie

Add a review

Your email address will not be published. Required fields are marked *

Loading...
We use cookies to give you the best online experience. By using our website you agree to our use of cookies in accordance with our cookie policy.